Die Terra Digitalis und die Wissenschaft der Zukunft

Cover_WissenschaftFür einen Historiker sind gesellschaftliche Veränderungen absolut faszinierend. Das gilt nicht weniger für die noch wenig historische Digitalisierung. Sie kommt einem medialen und gesellschaftlichen Umbruch a la Gutenberg gleich – und er war für den Beginn der Moderne, also eines neuen Zeitalter, nicht wenig mitverantwortlich. Wie bei Gutenberg vor gut 600 Jahren sind auch diesmal technische und  wissenschaftliche Erkenntnisse die Grundlage der Veränderung. Nicht zum ersten mal revolutioniert die Wissenschaft derzeit also die Gesellschaft – und damit auch sich selbst. Für die Historikerin und die Fachkommunikatorin in mir war es deswegen eine Herzenssache, mein zweites KM Magazin der Zukunft der Wissenschaft widmen zu können. Weiterlesen

Seite 52 der Woche IX

“Die Story von Jesus, der unter Clinton geklont wurde, habe ich nie geglaubt,”, sagte er, “für mich fällt das in die gleiche Kategorie wie das von Johnson befohlene Attentat auf Kennedy, das außerirdische Implantat im Gehirn von Gerald Ford, der Drehbuchautor Reagans, der den Kalten Krieg dirigierte, das Kommando übersinnlich begabter Menschen, das die koreanischen Raketen zerstörte, das Vogelgrippevirus, das von der CIA nach China gebracht wurde, oder die Sado-Maso-Partys im Weißen Haus.”
(Didier van Cauwelaert, Das Evangelium nach Jimmy)

Mai:publica oder mein Social Mai. Teil II – die MAI-Tagung

IMG_20140522_114000Wenn re:publica und MAI-Tagung zusammen kommen, ist nicht nur garantiert der Winter vorbei. Frühlingsgefühle mit bester Laune, kribbeliger Aufregung und vielen Social-Input-Schmetterlingen sind garantiert. Ich gebe mit alle Mühe, die Anregungen in den nächsten Wochen verbloggen zu können. Vorher aber die beiden Mailights. In Teil II, nicht ganz so verspätet, Bilder und Eindrücke der Mai-Tagung (Museums and the Internet), bei der es vom 21. bis 23. Mai in der Völklinger Hütte vor allem Museen, aber auch wieder um Geschichten, um Archäologie und Forschung ging.

Weiterlesen

Mai:publica oder mein Social Mai. Teil I – die re:publica

ein passendes Motto für die re:publica

ein passendes Motto für die re:publica

Wenn re:publica und MAI-Tagung zusammen kommen (vor allem nach einem schönen langen Ostsee-Wochenende), ist nicht nur garantiert der Winter vorbei. Frühlingsgefühle mit bester Laune, kribbeliger Aufregung und vielen Social-Input-Schmetterlingen sind garantiert. Ich gebe mir alle Mühe, die Anregungen in den nächsten Wochen ausprobieren und verbloggen zu können. Vorher aber die wichtigsten Eindrücke der beiden Mailights. Zuerst – und endlich – die der re:publica, die vom 06. bis 08. Mai in der Station in Berlin stattfand. Weiterlesen

Nachdendenken mit Sohn II – Zahlen, Menschen, Geschichten

Das könnten ein Historiker, Mathematiker oder Astronom nicht schöner herleiten: Philosophische Kindergedanken zum Zusammenhang zwischen Zahlen, dem Universum, Menschen und der Geschichte. Aus Maximilian Buddenbohms Blog (und vergnüglichem Twitter-Account) über die Mischung aus Medienmenschen und täglichem Familienwahnsinn.

http://www.herzdamengeschichten.de/2014/05/29/nachdenken-mit-sohn-ii/

Seite 52 der Woche VI – VII

Da ich die Seite 52 der Woche stark vernachlässigt habe, habe ich nochmal kurz in die Bücher der letzten Monate geschaut. Die schönsten 5. Sätze folgen in kurzem Abstand. Hier nun VI und VII.

“Wenn er die Gedanken anderer Menschen lesen konnte, hätte er doch auch seine schlechten Absichten erkennen müssen.”
(Geert Kimpen, Der Kabbalist)

“Die Arbeit war anstrengend, aber derlei war Jochebed naürlich nicht fremd, und sie war hingerissen davon, wie aus ihren Zutaten süßes Zuckerwerk entstand – eine alchemistische Verwandlung, die nicht weniger verblüffend war als die Wunder in den Geschichten ihres Vaters.”
(Steve Stern, Der gefrorene Rabbi)

guter, schlechter, leidenschaftlicher, blinder Ehrgeiz

Augustus - der Erhabene

Augustus – der Erhabene

In einem geistes- oder kulturwissenschaftlichen Studium wird schon früh deutlich, dass Ehrgeiz, ebenso wie Fachwissen, eine Grundvoraussetzung ist, um voran zu kommen. Auch bei Schwankungen der eigenen Motivation muss der Ehrgeiz gepflegt werden, denn die Konkurrenz und der Druck sind groß, die Stellen rar, Leidenschaft und innerer Antrieb notwendig. Obwohl also Ehrgeiz als Thema, zumindest hab ich es lange so wahrgenommen, immer unterschwellig da ist, setzt man sich nur selten intensiver damit auseinander. Deswegen war es sehr spannend und aufschlussreich für mich – und ist es hoffentlich auch für euch – in meinem ersten selbstkonzipierten KM Magazin Ehrgeiz von verschiedensten Seiten zu beleuchten. Durch die Recherche, die Gespräche mit den Autoren und natürlich die Texte selbst konnte ich viel über die verschiedensten Aspekten lernen: über Psychologie und das persönliche Ego, über Passionen, berufliche Strukturen, Lebenswege und auch die Gesellschaft selbst. Weiterlesen

stARTcamp Münster: analoge Gespräche über digitale Kunst und Kultur

LWL-MuKuKu Domplatz

neu & alt, virtuell & analog: das LWL-Museum für Kunst und Kultur

Am 29. März fand zum Auftakt der stARTcamp-Saison das erste Treffen der digitalen Kulturler statt – gleichzeitig auch das erste Barcamp dieses Formats in Münster. Schon am Vortag hatte ich das Glück, zum Aufwärmen an meinem ersten Bloggertreffen teilnehmen zu dürfen. Bei strahlendem Frühlingswetter gab es an beiden Tagen gutgelaunte Gespräche zu Kunst und Kultur im virtuellen Raum. Weiterlesen

11 Fragen & ein Best Blog Award – im Frühling fliegen die Blogstöckchen tief

bestblogaward-298x300Viele erste Male für meinen Blog. An einem schönen Frühlingswochenende in Münster habe ich bei meinen ersten Bloggertreffen und (nicht ersten) stARTcamp Sandra und Robert vom virtuellen Migrationsmuseum kennengelernt. Nach barcamp-typischem, supernettem Input freut es mich nun sehr, dass das erste Mal ein Blogstöckchen und gleich dazu ein „Best Blog Award“ von den beiden zu mir geflogen kamen. Leider hab ich die neuen Fragen zu spät gelesen und mir schon die Finger wund getippt, deswegen hier eine Mischung aus den Fragen an und denen von euch. Ich hoffe ich kann mit meinen elf Antworten trotzdem der großen Ehre gerecht werden :) Weiterlesen

nova curricula vitae – Lebenslauftools für Geisteswissenschaftler

CV_TagcloudKreative Online-Bewerbungen als Website oder graphisch umgesetzte Lebensläufe sind für einige Berufsgruppen längst Gang und Gäbe. Die Betonung spezifischer, für das Arbeitsfeld wichtiger Fähigkeiten und die Entwicklung eines Lebensweges, der auf bestimmte Aufgabenbereiche hinläuft, lassen sich damit besser verdeutlichen, als mit einem tabellarischen Lebenslauf. Auch für Geisteswissenschaftler und Ausschreibungen im Kulturbetrieb werden solche Aspekte wichtiger. Deshalb habe ich mir verschiedene Lebenslauftools auf ihre Tauglichkeit für diese bestimmte Berufsgruppe und ihre Anforderungen angeschaut. Weiterlesen

Eine publizistische Frischzellenkur – mit dem Kongressradio auf neuen Kommunikationswegen

KongressradioKultur und Wissenschaft brauchen Öffentlichkeit. Spezialisierten Fachmagazinen und -veranstaltungen gegenüber steht ein sehr großes öffentliches Interesse an fachlichen Themen und Formaten. Zugleich leiden auch Fachleute häufig an einer Reizüberflutung durch immer neue gesellschaftliche Themen, technologische Entwicklungen und politische Wandlungsprozesse. Auf der Suche nach neuen Ideen bin ich hier kürzlich auf das Kongressradio aufmerksam geworden. Es bringt Vorträge von fachspezifischen Kongressen in eine gebündelte, anschauliche und hörbare Form: in kurzen Interviews, Beiträgen und Reportagen, die mit bildreicher Sprache komplexe Inhalte veranschaulichen. Weiterlesen

Open Access für Museen und Sammlungen – Die Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen 2013

Ein Zusammenfassung des Nachberichtes von Dr. Diana Stört, IDEA TEXTURA – Wissenschaftskommunikation und Lektorat, Berlin. Der ausführliche Rückblick wurde auf kulturmanagement.net veröffentlicht.


Museen, Archive, Bibliotheken und andere kulturelle Einrichtungen wie Parks und Sammlungen stehen im Zeitalter der Digitalisierung vor neuen Herausforderungen. Zahlreiche rechtliche, ethische, kulturpolitische, aber auch technische und personelle Fragen begleiten den vielschichtigen Prozess der rasanten open-access-Entwicklung in den letzten Jahren. Diesen Themen widmete sich die Tagung der Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen (KNK) mit dem Titel „Open Access – Konsequenzen und Chancen für Museen und Sammlungen“ vom 12. bis 13. Dezember 2013 im Bauhaus Dessau. Weiterlesen

Mobile History – Apps für Geschichtsinteressierte, Apps für Historiker?

Nach drei Monaten ist endlich wieder Zeit für einen Blogbeitrag. Auch wenn mich in der letzten Zeit eher andere Dinge beschäftigt haben, – wissenschaftliche Theorie und fachjournalistische Praxis – sind dabei ein paar Blogideen entstanden, die mit dem Arbeitsalltag in beiden Bereichen zusammenhängen, mit Apps und Tools – und natürlich der Geschichte. Weiterlesen

“Eine Tagung zur Frage, ob kulturelle Institutionen durch die sozialen Medien nun auch publizistisch tätig werden müssen”

eCulture Dialogue Hamburg – Creating Digital Access to Culture. “Ja, es gibt Tagungen mit griffigeren Titeln, gar keine Frage.” So schön und herrlich ironisch beginnt, erzählt und endet der erfrischende und wahre Blogbeitrag zu der gleichnamigen Tagung in Hamburg, bei der es nicht um das WIE ging, sondern wieder einmal und leider noch immer darum, OB Social Media für Museen “sein müssen”.