Mai:publica oder mein Social Mai. Teil II – die MAI-Tagung

IMG_20140522_114000Wenn re:publica und MAI-Tagung zusammen kommen, ist nicht nur garantiert der Winter vorbei. Frühlingsgefühle mit bester Laune, kribbeliger Aufregung und vielen Social-Input-Schmetterlingen sind garantiert. Ich gebe mit alle Mühe, die Anregungen in den nächsten Wochen verbloggen zu können. Vorher aber die beiden Mailights. In Teil II, nicht ganz so verspätet, Bilder und Eindrücke der Mai-Tagung (Museums and the Internet), bei der es vom 21. bis 23. Mai in der Völklinger Hütte vor allem Museen, aber auch wieder um Geschichten, um Archäologie und Forschung ging.

Neben dem umfangreichen Programm und dem Gefühl eines Klassentreffens, diesmal u.a. mit Wera Wecker und Robert Fuchs, war es vor allem der Veranstaltungsort der MAI-Tagung, der mich sehr beeindruckt hat. Zwar nicht antik, trotzdem ist die Völklinger Hütte als Denkmal der Industriekultur wirklich imposant. Das Aufeinandertreffen der aktuellen, grellbunten Pop-Ausstellung mit riesigen Stahlgerüsten bildete tolle Kontraste. Ich bin gespannt auf Bilder der Ägypten-Ausstellung, die im Sommer hier einzieht.

IMG_20140522_144603
IMG_20140522_144650
IMG_20140522_170828Edu-history-caching-Guide-Apps. Oder so.

Interessant war die große Zahl an Angeboten zu kulturellen und historischen Routen, die Ausflüge mit spielerischem Lernen, Geocaching oder Guides verbinden. Als erstes präsentierte Prof. Dorothee Haffner von der HTW Berlin eine interaktive Karte der Berliner Industriekultur (ab Sommer online), die zusammen mit dem BZI (Berliner Zentrum für Industriekultur) entwickelt wurde. Sehr vielfältig ist auch das „Stadtlabor Wallanlagen“ des Historischen Museums Frankfurt am Main. Die Ideen für diese Projekte können die Frankfurter Bürger selbst einbringen – ein best-practice-Beispiel für die Einbindung des Wissens der Menschen vor Ort über die – sonst vielleicht weniger besuchten – historischen Punkte der Wallanlagen. Die App verbindet diese über Georeferenzierung, Gamification und multimediale Informationen zu interessanten Ausflugsrouten. Für die häufig vernachlässigten archäologischen Stätten der Landesämter in Deutschland ist diese Idee ein toller Ansatz. Das Highlight war für mich aber die Freizeitführer-App SaarMoselle. Sie verknüpft Sehenswürdigkeiten mit im Internet verfügbaren Informationen und Karten zu Auto- und Bahnanbindung, Restaurants, Hotels und Wanderwegen. Die eingebundenen QR-Codes, Spiele und der Zugriff auf Guides bieten zudem Interaktionen vor Ort. Die App wurde aus einem Baukasten erstellt, musste also nicht völlig neu programmiert werden. Im Vergleich zum Ergebnis ein recht geringer Aufwand und eine durchdachte und vielfältig anwendbare Idee mit Vorbildfunktion.

Citizen-museum-science-in-public-Apps

Da die Forschung an Museen im Moment einen Aufschwung erlebt, finde ich es sehr schön, dass zugleich die Verbindung zwischen Besuchern, Museum und Forschung ausgebaut wird, weil man damit wiederum die Begeisterung für Spezialthemen fördern können. So entwickelte das Ethnologische Museum Berlin zusammen mit Fraunhofer Fokus die App „Tag.Check.Score.“ Wie bei allen von Fraunhofer Fokus entwickelten Anwendungen für Kommunikation in Forschungseinrichtungen, steht der Quellcode zur Weiternutzung für andere Museen, Archive usw. zur Verfügung. Die Idee war es, wiederum mithilfe von Citizen Science die digitalisierte Fotosammlung des Museum in Form eines Spiels verschlagworten zu lassen. Neben banalen Schlagworten fand sich dabei auch Fachwissen, das von interessierten Laien ebenso eingebracht wurde, wie von Mitarbeitern anderer ethnologischer Museen oder Studenten. Zwar muss die entstandene Schlagwort-Sammlung vereinheitlicht werden, trotzdem bedeutet das Projekt für die Mitarbeiter des Museums eine große Zeitersparnis, Absicherung durch das mehr-Augen-Prinzip und natürlich einen großen Benefit in puncto Besucherbindung.

Dieser zuträglich ist auch das Projekt „Expedition“ des Neanderthal-Museums Mettmann. Hier wird, im Moment mit einem Twitter-Account und einer Website, die museale Forschung zeitnah und anschaulich zu den Menschen gebracht. In dieses public understanding of research sind die Forscher und ihre Geschichten als Grundverständnis des Hauses direkt eingebunden.

Und auch auf der MAI-Tagung: research tools

Eine spannende Idee an der Grenze zwischen Forschung und Besucheransprache stellte das Haus der Geschichte Bonn in Form der App „The American Way“ vor, die gedruckte Ausstellungskataloge durch vernetzte und multimediale Inhalte ersetzen soll – und vielleicht eine Form des Social Readings werden könnte. Leider gibt es das Vorbild, die Plattform ReadMill, letztes Jahr noch mit Session auf der re:publica, schon nicht mehr. Dort war die Zukunft des Buches trotzdem ein Thema, dem sich Sascha Lobo und Dorothee Werner gemeinsam mit dem Publikum annahmen. Das, was ein Buch ursprünglich ausmachte, nämlich das Festhalten von Wissen und Erinnerungen, ist nicht an ein Medium gekoppelt, so das Ergebnis. Trotzdem lässt sich dieses Kulturgut nur schwer in eine digitale Form packen. Der Vorteil einer App ist dabei die Multimedialität und Interaktivität. Auf der anderen Seite sind die Inhalte einer App nur mit höherem Aufwand zugänglich und recherchierbar, was – weniger für den Besucher als für den Forscher, an den sich Ausstellungskataloge auch richten – Probleme in der wissenschaftlichen Handhabung mit sich bringen kann.

Genau dafür hat Joanneum Research mit verschiedenen Partner einen Lösungsansatz entwickelt auf der Mai-Tagung vorgestellt: das Projekt Eexcess. Hierbei werden eine Vielzahl an Datenbanken, wissenschaftliche Publikationen, digitalisierte Sammlungen, Wikipedia, Europeana und andere mit einer Schnittstelle für Forscher vereinfacht zugänglich gemacht. Mit dem zugehörigen Plug-In (im Moment nur für Chrome) können sie zeitgleich nach Schlagwörtern durchsucht werden. Scheinbar ein tolles Tool, dass ich bei Gelegenheit unbedingt testen möchte. Dass es bei der Mai-Tagung vorgestellt wurde, zeigt, wie eng Forschung und Museen derzeit wieder zusammen wachsen und sich dank neuer, anwendungsorientierter Ideen sowohl für die Fachmenschen als auch für die Öffentlichkeit schön verbinden lassen.

Und hier die Frühlingsgefühle zur Mai-Tagung in Twitter-Form, zusammengestellt von Tanja Neumann für Tag 1 und Tag 2 und 3.

IMG_20140523_131930


Ein Gedanke zu „Mai:publica oder mein Social Mai. Teil II – die MAI-Tagung

  1. Pingback: MAI-Tagung in der Völklinger Hütte | Mobilvideo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.