Global Xplorer – digital Citizen Science in der Archäologie

© Flickr/ Cthomasuscg – CC-By-NC-SA

Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter! Bei dem Projekt Global Xplorer können die Teilnehmer zwar nicht zu Astronauten, aber immerhin zu Space Archaeologists werden – und dabei irgendwie auch fremde Welten entdecken. Im Kern geht es darum, auf Satellitenaufnahmen illegale Grabungsaktivitäten, Zerstörungen von Bodendenkmälern und noch unentdeckte Bodendenkmäler zu erkennen und zu markieren. Dabei richtet sich das Projekt vor allem an archäologische Laien. Eine digitale Crowdsourcing-Citizen Science-Version ehrenamtlicher Feldbegeher mit tausenden von Freiwilligen weltweit also – und mit einigen Vor- und Nachteilen. 

Ins Leben gerufen wurde das Projekt von der Archäologin Sarah Parcak, die mit den Dokumentations-Reihen „Rom von oben“ und „Ägypten von oben“ einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde. Finanziert wird Global Xplorer von dem auf eine Million Dollar dortierten TED-Preis, den Parcak 2015 gewann – als erste Archäologin und für das Thema Kulturgüterschutz, das spätestens seit der Einnahme Palmyras durch den IS auch nicht-archäologische Gemüter bewegt. Parcak nutzte also die traurige Gunst der Stunde, um breite Aufmerksamkeit auf die Archäologie zu lenken. Dass daraus Space-Archäologie geworden ist, ist kein Zufall: Die Auswertung von Satelliten- und Luftbildaufnahmen ist seit Langem Parcaks Schwerpunkt und zudem ein Feld, in das sich Laien recht gut integrieren lassen.

Wie funktioniert Global Xplorer?

Global Xplorer funktioniert orts- und zeitunabhängig und ohne umfangreiche archäologische Vorkenntnisse. Die Teilnehmer werden mit Tutorials in die Aufgaben eingewiesen, deren Schwierigkeit sich nach und steigert. Der erste Schritt besteht darin, auf 1000 Satellitenbildern Löcher von illegalen Grabungen zu identifizieren. Hat man das geschafft, steigt man vom Looting zum Encroachment auf und der eigene Status ändert sich vom Wanderer zum Voyager. Encroachment, also die Identifizierung von menschlichen Zerstörungen an bekannten Bodendenkmälern – etwa durch den Bau von Straßen oder Gebäuden – erweist sich, wie die Projektkoordinatoren zugeben, schon als durchaus schwieriger Dies trifft vermutlich noch mehr auf die Discovery-Stufe zu, auf der man noch unentdeckte Bodendenkmäler ausfindig machen soll. (Sicher kann ich das nicht sagen, denn bis hierhin bin ich noch nicht aufgestiegen..) Um schließlich den höchsten Rang des Space Archaeologists zu erwerben, sind sieben weitere Stufen und die Bearbeitung von insgesamt 50.000 Satellitenaufnahmen (!) notwendig.

Der Weg dorthin ist also durchaus lang. Und weil niemand stundenlang auf Satellitenaufnahmen starren kann, spielt man sich nach und nach kleine Boni in Form von Inhalten von National Geographic frei. Da alle User mit Aufnahmen von Peru beginnen, sind das zu Anfang Artikel und Bilderreihen des Landes, der archäologischen Stätten und Forscher, die dort tätig waren. Leider sind die Artikel aber nicht exklusiv, sondern für jeden auf der Website von NG zugänglich. Deswegen bekommt man zusätzlich auch Zugang zu exklusiven, digitalen Live-Events mit dem Team. Diese Boni sind zwar nett und informativ, aber für ein Gamification-Belohnungssystem hält sich der Spaßfaktor in Grenzen. Natürlich ist Spaß nicht das Hauptanliegen von Global Xplorer, aber um Menschen dazu zu bewegen, sich 50.000 Satellitenaufnahmen anzuschauen, braucht es gute Motivatoren. Und da alle User mit denselben Aufgaben und Land beginnen, ist es umso wichtiger, dass möglichst viele von ihnen möglichst lange spielen, damit eine möglichst große Anzahl von Aufnahmen und Aufgaben bearbeitet wird.

Vor- und Nachteile für die Wissenschaft

Das Team von Global Xplorer will und kann nicht jede der tausenden von Aufnahmen selbst prüfen, sondern gibt diesen Aufwand an die Community weiter. Dieses Crowdsourcing-Prinzip ist keine Neuheit im Citizen Science-Bereich und wurde bisher vor allem von Museen genutzt. Bei Global Xplorer durchlaufen die Markierungen zur Qualitätskontrolle ein automatisiertes Mehraugen-Prinzip und nur wenn ein Bild von 8 oder mehr Usern als auffällig markiert wird, wird es von einem Archäologen geprüft. Der große Vorteil ist also vor allem die kostenlose Auswertung von großen Datenmengen. Die Laien sind hierbei primär Hilfskräfte, die zwar in ihre Tätigkeit eingewiesen werden, aber nur Zuarbeit leisten. Dies mag die Mehrheit nicht stören – bekommen sie doch die Möglichkeit, Teil eines coolen archäologischen Projekts zu sein, das direkt etwas zum Kulturgutschutz beiträgt. Man kann aber durchaus auch kritisieren, dass die User eben keine Möglichkeit haben, sich, ihr Wissen und ihre Ideen aktiver einzubringen – wobei natürlich die Frage wäre, inwieweit die engen Vorgaben des Projektes das überhaupt ermöglichen würden – und auch sonst nur wenig darüber erfahren, wie archäologische Forschungsmethoden aussehen.

Das aus fachlicher Sicht größte Problem dürfte aber die Frage sein, wie man die in den Aufnahmen Informationen vor Missbrauch schützt. Schließlich werden die User nicht geprüft, sodass auch jeder Raubgräber die Möglichkeit hat, an Global Xplorer teilzunehmen und neue potentielle Fundstellen aufzutun. Dies wurde bereits u.a. von einem Medium aus Ägypten kritisiert, das anmerkt, dass es der Regierung und der Antikenbehörde schon jetzt kaum möglich ist, Raubgrabungen zu unterbinden und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. In den FAQ von Global Xplorer wird deshalb darauf hingewiesen, dass die Aufnahmen nicht mit Ortsdaten verknüpft sind und es keine Möglichkeit für die User gibt, sie mit etwa Google Earth abzugleichen, um die markierten Orte tatsächlich zu finden. Zudem ist auch die Schwierigkeitssteigerung des Spiels hilfreich, da man erst auf der zweiten Stufe beginnt, Bilder tatsächlicher Fundstätten zu bearbeiten. Jeder Raubgräber müsste sich also durch wenigstens 1000 Aufnahmen arbeiten, die leere Landschaften oder bereits ausgeraubte Bodendenkmäler zeigen. Beides bietet natürlich keine absolute Sicherheit, aber doch einen gewissen Abwehrmechanismus. Schließlich erklärt der Bericht im Forbes Magazin, dass Parcak und ihr Team intensiv mit dem peruanischen Kultusministerium zusammenarbeiten. Dieses möchte aktiver gegen Raubgräbertum vorgehen, hat aber nicht die finanziellen Mittel, um die Fundstellen zu dokumentieren und kartieren.

Insgesamt ist Global Xplorer also ein netter, ausbaufähiger Ansatz, um Menschen nicht für den Schutz des Kulturerbes zu sensibilisieren, sondern aktiv daran teilhaben zu lassen. Und bisher (Stand heute, knapp eine Woche nach dem Launch) wurden bereits über 4 Millionen Aufnahmen bearbeitet. Wie lange der Hype hält und welche Ergebnisse es schlussendlich bringt, muss sich freilich noch zeigen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.