Die Antike – das Fremde – so nah

Die Mehrheit meiner Blogbeiträge dreht sich im weitesten Sinne um die Frage, wie man die Wissenschaften rund um die Antike mit den verschiedenen Mitteln der digitalen Wissenschaftskommunikation aufbereiten kann. Das Anliegen dahinter ist, die Vielfalt dieses Themas und dessen, was man für das Heute daraus lernen kann, stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken und damit Relevanz- und Gelddiskussionen Neues Futter zu verschaffen. Denis Walter, Autor des Blogs Philosophie – Phisolophie hier auf Hypotheses, macht genau das mit der augenzwinkernden Anwendung verschiedenster philosophischer Ansätze auf moderne Fragen. Den Beitrag „Eine Lanze für die Antike („Was uns fremd scheint, ist uns so nah“) brechen“ kann ich besonders empfehlen.

ReManage Thinking. Wissenschaft und Anwendbarkeit

HumanitiesManagementDie Wege der Wissenschaft sind unergründlich. Diese theologisch anmutende Aussage kommt mir manchmal in den Sinn, wenn Wissenschaftler eine abwehrende Haltung dagegen zeigen, die Relevanz ihres Faches aufzuzeigen. Natürlich mag es niemand, wenn sein Tun, seine Leidenschaft grundsätzlich in Frage gestellt wird. Außerdem ist es keine leichte Forderung. Sie bedeutet über Methoden und Disziplingrenzen hinweg gänzlich neue Blickwinkel einzunehmen. Genau das tat die Tagung „ReThinking Management“, die im Oktober an der Karlshochschule International University stattfand. Hier wurde die Anwendung von geisteswissenschaftlichen Theorien auf den Bereich des Managements thematisiert und dabei indirekt auch die Anwendung von Managementtheorien auf die Struktur, Organisation und das Selbstverständnis der Geisteswissenschaften. Weiterlesen

Die Terra Digitalis und die Wissenschaft der Zukunft

Cover_WissenschaftFür einen Historiker sind gesellschaftliche Veränderungen absolut faszinierend. Das gilt nicht weniger für die noch wenig historische Digitalisierung. Sie kommt einem medialen und gesellschaftlichen Umbruch a la Gutenberg gleich – und er war für den Beginn der Moderne, also eines neuen Zeitalter, nicht wenig mitverantwortlich. Wie bei Gutenberg vor gut 600 Jahren sind auch diesmal technische und  wissenschaftliche Erkenntnisse die Grundlage der Veränderung. Nicht zum ersten mal revolutioniert die Wissenschaft derzeit also die Gesellschaft – und damit auch sich selbst. Für die Historikerin und die Fachkommunikatorin in mir war es deswegen eine Herzenssache, mein zweites KM Magazin der Zukunft der Wissenschaft widmen zu können. Weiterlesen

Seite 52 der Woche IX

„Die Story von Jesus, der unter Clinton geklont wurde, habe ich nie geglaubt,“, sagte er, „für mich fällt das in die gleiche Kategorie wie das von Johnson befohlene Attentat auf Kennedy, das außerirdische Implantat im Gehirn von Gerald Ford, der Drehbuchautor Reagans, der den Kalten Krieg dirigierte, das Kommando übersinnlich begabter Menschen, das die koreanischen Raketen zerstörte, das Vogelgrippevirus, das von der CIA nach China gebracht wurde, oder die Sado-Maso-Partys im Weißen Haus.“
(Didier van Cauwelaert, Das Evangelium nach Jimmy)

Nachdendenken mit Sohn II – Zahlen, Menschen, Geschichten

Das könnten ein Historiker, Mathematiker oder Astronom nicht schöner herleiten: Philosophische Kindergedanken zum Zusammenhang zwischen Zahlen, dem Universum, Menschen und der Geschichte. Aus Maximilian Buddenbohms Blog (und vergnüglichem Twitter-Account) über die Mischung aus Medienmenschen und täglichem Familienwahnsinn.

http://www.herzdamengeschichten.de/2014/05/29/nachdenken-mit-sohn-ii/

Seite 52 der Woche VI – VII

Da ich die Seite 52 der Woche stark vernachlässigt habe, habe ich nochmal kurz in die Bücher der letzten Monate geschaut. Die schönsten 5. Sätze folgen in kurzem Abstand. Hier nun VI und VII.

„Wenn er die Gedanken anderer Menschen lesen konnte, hätte er doch auch seine schlechten Absichten erkennen müssen.“
(Geert Kimpen, Der Kabbalist)

„Die Arbeit war anstrengend, aber derlei war Jochebed naürlich nicht fremd, und sie war hingerissen davon, wie aus ihren Zutaten süßes Zuckerwerk entstand – eine alchemistische Verwandlung, die nicht weniger verblüffend war als die Wunder in den Geschichten ihres Vaters.“
(Steve Stern, Der gefrorene Rabbi)

guter, schlechter, leidenschaftlicher, blinder Ehrgeiz

Augustus - der Erhabene

Augustus – der Erhabene

In einem geistes- oder kulturwissenschaftlichen Studium wird schon früh deutlich, dass Ehrgeiz, ebenso wie Fachwissen, eine Grundvoraussetzung ist, um voran zu kommen. Auch bei Schwankungen der eigenen Motivation muss der Ehrgeiz gepflegt werden, denn die Konkurrenz und der Druck sind groß, die Stellen rar, Leidenschaft und innerer Antrieb notwendig. Obwohl also Ehrgeiz als Thema, zumindest hab ich es lange so wahrgenommen, immer unterschwellig da ist, setzt man sich nur selten intensiver damit auseinander. Deswegen war es sehr spannend und aufschlussreich für mich – und ist es hoffentlich auch für euch – in meinem ersten selbstkonzipierten KM Magazin Ehrgeiz von verschiedensten Seiten zu beleuchten. Durch die Recherche, die Gespräche mit den Autoren und natürlich die Texte selbst konnte ich viel über die verschiedensten Aspekten lernen: über Psychologie und das persönliche Ego, über Passionen, berufliche Strukturen, Lebenswege und auch die Gesellschaft selbst. Weiterlesen