„Wahnsinn ist..“ – archäologische #visionengestalten

© Stephen Downes/ flickr – CC BY-NC 2.0

Unter dem Hashtag #visionengestalten hat die Platform München zu einer Blogparade eingeladen, die  nach Visionen, Wünschen und Ideen für die Welt in 20 Jahren fragt und nach Wegen, diese umzusetzen. Das Thema hat mich sofort angesprochen. Denn auch wenn ständig von Historikern, Archäologen und Kulturwissenschaftlern umgeben bin, die ihre Passion zum Beruf gemacht haben, strahlen die meisten von ihnen eine gewisse Resignation bezüglich der oft schwierigen beruflichen Rahmenbedingungen aus. Dabei gibt es durchaus Ansätze, um berufliche Zufriedenheit ohne Zukunftsängste auch in Bereichen wie Museen oder der Denkmalpflege zu einer realistischen Visionen der Arbeitswelt zu machen.  Weiterlesen

Das Projekt Rekrei und die digitale Zukunft des Ehrenamts

rekrei_logoWissenschaft war schon des öfteren Thema bei der re:publica. Eine Session zur Rekonstruktion von Kulturerbe gab es vor diesem Jahr aber noch nie. Bis vor einigen Monaten hätten die meisten das wohl auch für ein eher langweiliges und nicht wirklich re:publica-taugliches Thema gehalten. Doch mit der Eroberung und teilweisen Zerstörung von Palmyra durch den IS hat sich die Wahrnehmung von Denkmälern und ihrer Erhaltung verändert. Aus dieser Not sind Ideen und Projekte erwachsen, die dem Interesse mit neuen Vermittlungs- und Citizen Science-Formaten begegnen – und damit dem Ehrenamt vielleicht aus der Krise helfen? Weiterlesen

Archäologie und Öffentlichkeit bei #DGUF2015

Archäologische Kommunikation? Keine Keilschrift, aber immerhin eine Steindruckplatte

Archäologische Kommunikation? Keine Keilschrift, aber immerhin eine Steindruckplatte aus der DASA Arbeistwelt.

Fast ein Monat ist seit der Tagung der DGUF (Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte) zu “Schafft sich die Öffentlichkeit eine andere Archäologie“ vergangen. Drei spannende Tage, die viele Aspekte zusammen gebracht haben, wegen denen sich die Archäologie schwer damit tut, mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren. Dabei haben die zugrundeliegenden Ängste und Vorurteile für die Onlinekommunikation (dem Thema meines Vortrags) besondere Brisanz. Die zentralen Punkte der Diskussion lassen aber auch hoffen, denn es besteht durchaus ein Bewusstsein dafür, dass sich etwas ändern muss – zumindest bei den auf der Tagung anwesenden Archäologen. Weiterlesen

Apps bei der Denkmaltagung 2015

DenkmalschildVom 4. bis 6. März fand in Dresden die Tagung „In guter Gesellschaft? Die Rolle der Denkmalpflege in Stadtmarketing und Tourismus“ statt. Dort durfte ich etwas über Apps als Vermittlungs- und Vermarktungsinstrument für die Boden- und Baudenkmalpflege berichten – leider der einzige Vortrag zu einem rein digitalen Thema während einer sonst sehr analogen, aber spannenden Tagung und mit wunderbarem Feedback. Weiterlesen