Wissenschaftskommunikations-Wissenschafts-Kommunikation

Als Zusammenfassung des dritten Tages des „Forum Wissenschaftskommunikation 2014„, das vom 8. bis 10. Dezember in Potsdam stattfand, hat Elisabeth Hoffmann einen wunderbaren Blogbeitrag geschrieben. Er zeigt viele grundsätzliche Punkte und aktuelle Orientierungsfragen der Wissenschaftskommunikation auf. – von Kanälen über Zielgruppen und Kooperationen bis hin zu Wirkungsweisen. Die Tweets kann man hier nachlesen und der Beitrag selbst ist hier zu finden. Weiterlesen

re:publica 2013 – In / Side / Out und Open Open Open

re:publica

„Bei Wikipedia kann man keine Schweinehälften bestellen“ – bei diesem Zitat aus dem Munde von Pavel Richter, einem der Vorsitzenden von Wikimedia Deutschland, könnte man durchaus vermuten, dass Internet sei noch immer nur ein Tummelplatz für Technikbegeisterte. 5ooo Internet-Faszinierte, zahlreiche Vertreter der klassischen Medien und auch einige der Politik, über 28o Sessions, Vorträge und Workshops, unzählige Tweets – die Zahlen machen klar, dass die re:publica längst für ein breitgefächertes Publikum das Highlight des Frühjahrs ist. Mit dem Motto „In / Side / Out of Science und Culture“ im Gepäck, besuchte ich drei Tage Veranstaltungen zu Themen aus Kultur, Wissenschaft, Verlagen und E-Learning. Das Fazit vorweg: die digitale Revolution greift zunehmend auch auf diese Bereiche über, die Handlungsmöglichkeiten sind aber noch längst nicht ausgeschöpft. Und: neben Open Data oder Open Access treten nun auch Schlagwörter wie Open Expertise, Open Science, Open Culture oder Open Learning zunehmend in den Vordergrund. Weiterlesen

Die Schönen Künste 2.0

Die Social-Media-Muse

Eine Antwort auf die Frage „Was willst du damit mal machen?“ legt sich der durchschnittliche Geisteswissenschaftler schon während des Studiums zurecht. In meinem Fall kommen zu den Zweiflern am Sinn von Geschichte, Archäologie und Religionswissenschaft nun noch die Social-Media-Skeptiker hinzu. Dabei ist der Zusammenhang von Internet und Öffentlichkeit, Kleinen Fächern und mangelnder Aufmerksamkeit, Subventionsbedarf und Crowd Sourcing nicht erst auf den zweiten Blick zu erkennen. In Zeiten von Schlagworten wie Open Data, Digital Humanities und Wissen der Massen bieten sich auch für die Fachwelt vielfältige Möglichkeiten, das Potenzial des PR-Marketing zu nutzen. Deswegen sind für mich Wissenschaft und Medien die beiden Hälften eines Ganzen, die die Kreativität der Öffentlichkeit und das Wissen im Kämmerchen des Gelehrten vereinen. Beide brauchen Arbeit und Aufmerksamkeit, Begeisterung und Leidenschaft – und können sich einen erheblichen gegenseitigen Mehrwert einbringen.

Weiterlesen