Buchrezension “Geschichte auf Youtube”

“Was richtisch geil ist, wie dieser 2. Punische Krieg abgelaufen ist. (…) Hannibal, dieser kranke Motherfucker, überquert 218 direkt die Alpen. (…) Und die Römer denken sich nur “Oh holy shit!” (TheSimpleClub). Nicht nur Historiker*innen läuft es bei diesem Zitat aus einem YouTube-Lernvideo wohl kalt den Rücken herunter. Dabei ist YouTube trotz schlechter Jugendsprache, Beautytipps und “schreibt mir in die Kommis” heute eine wichtige Plattform für Wissenschaftskommunikation und bietet wertvolle Inhalte. Immer mehr Menschen nutzen YouTube als Informationsquelle, ganz unabhängig von Alter oder Bildungsgrad. Deshalb sollten sich auch Historiker*innen und Archäolog*innen damit beschäftigen, wie ihr Forschungsgebiet dort dargestellt wird – und ob sie das vielleicht sogar selbst tun wollen. Ein guter Einstieg dafür ist der Sammelband “Geschichte auf YouTube. Neue Herausforderungen für Geschichtsvermittlung und historische Bildung”, herausgegeben von Christian Bunnenberg und Nils Steffen.

Der Band basiert auf dem Workshop „Digital Native (Hi)stories“, der 2016 in Heidelberg stattfand und von der AG Angewandte Geschichte/Public History des Deutschen Historikerverbandes organisiert wurde. Das Buch umfasst Beiträge von Studierenden und Forscher*innen der Geschichtswissenschaft und der Public History. Es vereint 16 Beiträge unter den Oberkapiteln „Kontexte“, „Narration und Authentizität“, „Produktion und Praxis“, „Partizipation“ und „YouTube und historische Bildung“. Dabei geht der Band den “drei grundlegende(n) Leitfragen der Public History nach der Narration, Performativität und Authentizität von Geschichte” sowie den Partizipationsmöglichkeiten auf YouTube nach (S. 18).

Leider wird Archäologie darin gar nicht und Alte Geschichte nur am Rand thematisiert, was sicherlich der Tatsache geschuldet ist, dass sich die Public History schwerpunktmäßig mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts beschäftigt. Dennoch ist der Band auch für Archäolog*innen und Historiker*innen lesenswert, die zu früheren Epochen forschen.

Bedeutung von Geschichtsformaten auf YouTube

Insbesondere in der deutschsprachigen Forschung gibt es bisher nur eine sehr geringe Auseinandersetzung mit Geschichte auf YouTube. Für Wissenschaftskommunikation und ihre Beforschung ist es jedoch essenziell, zu verstehen, wie und von wem Vergangenheit auf YouTube dargestellt und rezipiert wird, denn die Plattform beeinflusst die Geschichtswahrnehmung erheblich – schließlich ist sie nach Google für viele Menschen der zweithäufigste Anlaufpunkt bei Fragen und Interesse an einem Thema.

Das gilt insbesondere, aber längst nicht nur für Jugendliche (S. 8–9), denen sich der Band schwerpunktmäßig widmet. Dabei werden die Potenziale, aber auch die Gefahren und Nachteile von YouTube für den schulischen bzw. geschichtsdidaktischen Kontext analysiert. Die Herausgeber stellen bereits in ihrem Einführungsbeitrag fest, dass die Kommunikation auf Augenhöhe, die Länge und der entspannte Stil zu den wichtigsten Merkmalen von Geschichtsvideos auf YouTube gehören. Dies wird in den folgenden Analysen, Beiträgen und den Interviews mit YouTuber*innen bestätigt, aber unterschiedlich reflektiert. Diese Aspekte unterscheiden YouTube-Bildungsformate von klassischen Geschichtsdokumentationen und machen ihren Erfolg aus. YouTube gehört dennoch, so stellt Cord Arendes in seinem Beitrag (S. 27–60) fest, schon deshalb in die Tradition des Schulfernsehen, weil die Plattform von Schüler*innen genutzt wird, ob Lehrer*innen und Geschichtsdidaktiker*innen das für gut befinden oder nicht. Das gilt auch für die Bedeutung von YouTube für lebenslanges Lernen und das Geschichtsinteresse Erwachsener. Beide Punkte werden im Band aber nur am Rand angesprochen.

Videoanalyse

Mehrere Beiträge des Bandes stellen Ansätze zur Untersuchung von Geschichtsvideos und -kanälen auf YouTube vor. Judith Uebing (S. 71–96) und Benjamin Roers (S. 145–160) zeigen Untersuchungsmethoden anhand von Mirko Drotschmanns Kanälen “Mr Wissen2Go“, “musstewissen Geschichte” und “MDR ZEITREISE2go” auf. Christopher Friedbourg (S. 227–257) schlägt die Analyse der Nutzer*innenrollen als Ausgangspunkt der Forschung vor. Uebing kritisiert dabei, dass aus den Videos nicht deutlich werde, welche Personen an ihnen mitgearbeitet und welche Rolle bzw. Expertise diese innehaben. Zudem würden weder Quellen noch wissenschaftliche Methoden vorgestellt. Auch unterschiedliche Perspektiven auf die behandelten Themen oder in der Wissenschaft ungeklärte Fragen blieben außen vor. Im Ergebnis würde Geschichte als eine eindeutige Narration dargestellt. Überraschenderweise stellt es Mirko Drotschmann selbst in seinem Interview (S. 163–176) gegenteilig dar und nennt Quellen- und Inhaltskritik als zentrale Aspekte seiner Videos, vor allem im Vergleich zu Kanälen von nicht-Historiker*innen. Ähnliches gilt für die Zielgruppen, die von Roers auf Schüler*innen beschränkt, von Drotschmann selbst aber deutlich weiter gefasst werden. Diese Differenzen zu thematisieren, hätte dem Buch noch einen zusätzlichen Mehrwert gegeben. Der Grund für die Unterschiede liegt möglicherweise schlicht darin, dass Uebing und Roers nur vergleichsweise alte Videos untersucht haben, während Drotschmann selbst über den aktuellen Stand spricht.

Insgesamt ist Drotschmann in dem Buch sehr präsent, was die Eindrücke der Vielfalt der deutschen Geschichtsvideolandschaft auf YouTube etwas verfälscht. Weitere vorgestellte Kanäle sind der des DDR-Museums Berlin (Hannes Burkhard, S. 97–123), der des Stadtmuseums Stuttgart (Christian Bunnenberg, S. 97–144), “The Great War” (Florian Wittig, S. 177–189) und “TheSimpleClub” (Anja Neubert, S. 261–282; gibt auch das Eingangszitat wieder). Bis auf den Beitrag zu “The Great War”, den einer der Kanalbetreiber selbst verfasst hat, sind alle sehr kritisch und untersuchen die Kanäle vor allem in Hinblick auf den wissenschaftlichen Status Quo bzw. Kriterien der Geschichtsforschung. Leider kommt der Vergleich mit der Nutzer*innenperspektive etwas kurz bzw. wird nur im Beitrag zu “TheSimpleClub” sowie von Friedbourg schwerpunktmäßig untersucht.

Der Beitrag zu “The Great War” ist die beeindruckendste Vorstellung eines YouTube-Kanals im Buch. Der Kanal mit ca. 1 Million Abonnent*innen veröffentlicht drei Videos pro Woche zum Verlauf des ersten Weltkriegs sowie zu Spezialthemen. Die Videos werden von mehreren Mitarbeiter*innen mit verschiedenen Kompetenzen produziert. Sie haben den Anspruch, Geschichte mittels Originalquellen und Methodenkompetenz zu erklären, was dem Idealbild der Geschichtsvermittlung auf YouTube entspricht. Hierfür, so zeigt Wittig auf, benötigt man nicht nur ein komplettes Team und eine umfangreiche Finanzierung, sondern auch umfangreiche Recherchen zu echten Bildern des jeweiligen Ereignisses. Er weist zudem auf den Erfolgsfaktoren des seriellen Erzählens hin, durch den die Nutzer*innen wie bei Serien immer einschalten. Zugleich ist jedes Video so gestaltet, dass sie neu in das Thema einsteigen können. Wittig schließ damit, dass es auf YouTube noch zahlreiche thematische Lücken jenseits des zweiten Weltkriegs und der europäischen Geschichte gibt. Eine Aufforderung also, sich dort auch mit anderen historischen und archäologischen Themen zu positionieren.

Nutzer*innenforschung und Partizipation

Individualisierung und Partizipation sind wichtige Aspekte von YouTube. Im Gegensatz zum klassischen Bildungsfernsehen können die Nutzer*innen hier individuell entscheiden, wann sie welche Videos konsumieren, und über die Kommentarfunktion Themenwünsche äußern. Wie Drotschmann erklärt, ist das ein entscheidender Faktor für seinen Erfolg und die Verbindung zu seinen Abonnent*innen.

Hier wäre es spannend zu erfahren, inwieweit sich diese Wünsche von den in klassischen Geschichtsvermittlungsformaten aufgegriffenen Themen unterscheiden und was das über die Kenntnis der Nutzer*inneninteressen auf Anbieterseite aussagt. Zudem wäre es interessant, anhand der Analysemöglichkeiten von YouTube zu vergleichen, in welcher Weise Mitglieder unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen die verschiedenen Vermittlungsformate nutzen und warum. Der Band stellt jedoch erst einmal eine Einführung in das Feld dar und kann diese Aspekte entsprechend nicht behandeln. Auf ihre Bedeutung und weitere offen gebliebene Forschungsfragen weisen die Herausgeber aber im abschließenden Beitrag hin.

Mit dem Thema Partizipation beschäftigen sich Christian Bunnenberg, Henrike Rehders (S. 193–210), Moritz Hoffmann (S. 211–226) und Christopher Friedburg (S. 227–259). Bunnenberg zeigt auf, wie das Stadtmuseum Stuttgart die Stadtgesellschaft dazu animierte, eigene Videos für den YouTube-Kanal des Museums bzw. die Website “Stuttgart neu erzählen” zu produzieren, um multiperspektivisch Stadtgeschichte zu erzählen. Dies wurde von den Teilnehmer*innen aller Altersgruppen als positiv gewertet. Rehders verweist darauf, dass die Partizipation trotz aller Beteiligungsmöglichkeiten – wie Votings für die Videos und Kommentarfunktionen – nur eine scheinbare ist, denn die Nutzer*innen können weder den Algorithmus der Plattform noch die Themenwahl oder Darstellungsweise der Kanäle beeinflussen.

Schwerpunktmäßig mit der negativen Partizipation Erwachsener auf YouTube in Form von historischer Hassrede beschäftigt sich Moritz Hoffmann. Sein Ziel ist es, historische Hassrede als Forschungsbereich der Public History zu etablieren und Historiker*innen (und Archäolog*innen) dazu zu animieren, sich stärker an Debatten in Kommentarspalten zu beteiligen. Angesichts der Zunahme entsprechender Kommentare und Inhalte scheinen dies und ein stärkerer Fokus auf die Rezeption der Geschichtsformate bzw. der Kommentare notwendig. Aktuell ist unklar, inwieweit die Kommentarspalten auf YouTube die Geschichtswahrnehmung beeinflussen. Zudem stellt sich die Frage, wie die notwendige Medienkompetenz an erwachsene YouTube-Nutzer*innen vermittelt werden kann. Auch Friedburg zeigt die “Janusköpfigkeit partizipativer Angebote” (S. 254) auf YouTube auf, die einerseits in der Utopie demokratischer Partizipation liegt, aber andererseits schwierige und ideologische Diskurse zu Tage treten lässt. Kanäle von nicht-Historiker*innen oder zu Verschwörungsmythen mit Geschichtskontext kommen im Band jedoch kaum vor.

Authentizität und Personifizierung

Eine große Bedeutung kommt der Rolle der Kanalbetreiber*innen zu. So kritisiert Hannes Burkhard in seinem Beitrag über das DDR-Museum, dass hier der Museumsdirektor primär aus seiner eigenen DDR-Vergangenheit berichtet, dass also die Rolle von Wissenschaftler und Zeitzeuge verwischt. Dies resultiert in einer wenig kritischen Darstellung der DDR. Als positives Gegenbeispiel hätte sich etwa eine Analyse des Kanals des Panzermuseums Munster gelohnt, der nicht nur der größte Kanal eines deutschen Museums auf YouTube ist, sondern auch kritisch mit dem eigenen Thema und dessen Rezeption umgeht. Spannend scheint zudem der Kanal “Crashcourse History” zu sein, der “den Konstruktcharakter von Geschichte als feststehende Wahrheit“ hinterfragen will, aber leider nur im Beitrag von Henrike Reeders am Rand erwähnt wird (S. 207).

Im Beitrag von Nils Steffen (S. 61–70) wird deutlich, wie sehr Geschichte auf YouTube eine Form von “Doing History” ist, sowohl in Bezug auf die Kanalbetreiber*innen als auch auf die Nutzer*innen. Geschichte wird hier durch Personen verkörpert, die damit beeinflussen, wie sie wahrgenommen wird. Damit bekommt Geschichte auf YouTube einen performativen Charakter und eine scheinbare Authentizität. Diese Glaubwürdigkeit ist eines der zentrales Elemente der Plattform, wobei mangels Gatekeepern auch schwierige bzw. falsche Inhalt als glaubwürdig dargestellt werden.

Neubert greift das indirekt auf, indem sie Schüler*innen verschiedener Altersstufen den Kanal TheSimpleClub analysieren ließ. Sie selbst hält diesen aus geschichtsdidaktischer Perspektive für katastrophal und zeigt, dass Schüler*innen zwar durchaus Kritik daran üben, aber viele der kritischen Aspekte nicht sehen bzw. sogar gut finden. Hier wird deutlich, warum zur Geschichtsvermittlung mit YouTube auch Medienkompetenzvermittlung gehören muss.

Bernhard Linke und Marie Föllen (S. 283–292) ließen Bachelor-Studierende YouTube-Videos zu Themen der Alten Geschichte analysieren und überarbeiten. Im Vergleich zu den Schüler*innen gingen diese mit den Videos überaus kritisch um, sahen viele Potenziale, aber auch verbesserungswürdige Aspekte. Überraschend ist hier, dass die Studierenden deutlich weniger kritisch gegenüber Fachliteratur sind, woraus die Autor*innen ableiten, dass man ihre Medienkompetenz in Bezug auf YouTube im Kontext der Hochschullehre stärker auf Fachliteratur übertragen sollte.

Fazit

Formal weist der Band zahlreiche Dopplungen auf, fast jeder Beitrag enthält eine allgemeine Einführung in das Thema YouTube. Ein einführender Beitrag im Band hierzu wäre eine bessere Lösung gewesen. Zudem hätten einige Beiträge ein gutes Korrektorat gebrauchen können. Inhaltlich finde ich persönlich den Fokus auf Schule zu stark. Zudem zeigen einige der Autor*innen eine eher konservative Auffassung von Bildung als Unterscheidung zur Unterhaltung, die der Wahrnehmung von Bildungsinhalten in den sozialen Medien nicht unbedingt entspricht.

“Geschichte auf YouTube” bietet dennoch einen sehr guten Einstieg in dieses noch junge Forschungsfeld, vor allem für diejenigen, die sich bislang noch nicht im Detail damit beschäftigt haben. Positiv hervorzuheben ist, dass die Herausgeber selbst im letzten Beitrag auf weiterführende Fragen verweisen und damit einen Impuls an andere Forscher*innen geben. Neben den bereits genannten Aspekten wären dies zum Beispiel Analysen nicht-deutscher Kanäle sowie die Untersuchung von YouTube als „globales Medienphänomen“ (S. 318). Großräumige Untersuchungen etwa ganzer Kanäle oder gar historischer Themen sind händisch kaum möglich, sondern nur mit entsprechenden Datensammlungs- und -auswertungstools. Sie könnten aber noch stärker als bei anderen Social Media-Kanälen Rückschlüsse auf die (länderübergreifende) Geschichtsrezeption und -darstellung ermöglichen. Schließlich können die verschiedenen Zugänge des Buches auch auf andere Themen oder Aspekte des Phänomens YouTube übertragen werden und damit Forscher*innen und die Wissenschaftskommunikation zur stärkeren Beschäftigung mit der Plattform inspirieren.


4 Gedanken zu „Buchrezension “Geschichte auf Youtube”

  1. Andreas Laaß

    “Beforschung” scheint mir etwas zuviel Nachlässigkeit gegenüber der Sprache zu sein. Oder ist es eine Weiterentwicklung (quasi Bewickelung) des Beackerns?

    Antworten
    1. Kristin Oswald Beitragsautor

      Lieber Herr Laaß,

      der Duden kennt das Wort beforschen und das Digitale Wörterbuch der Deutschen Sprache der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften kennt auch Beforschung, zeichnet den Begriff aber als selten aus.

      Herzliche Grüße
      Kristin Oswald

      Antworten
  2. Miss Jones

    Moin Moin,

    danke für den Hinweis auf das Buch. Ich werde es bei Gelegenheit mal anschauen. Aber ich muss sagen, Youtube ist seltsam. Es wirkt immer so, als wäre es ganz einfach einen Kanal zu machen. Pustekuchen. Und die existierenden Formate, sie sind sehr gleichförmig. Ich habe mich selbst mal daran probiert Videos zu machen und nichts davon wird jemals die Öffentlichkeit sehen.
    Denn: 1. Brauchen wir wirklich den Millionsten Kanal mit jemanden der die Leute voll quatscht? Und 2. sind die Ideen in der filmischen Wissensvermittlung sehr gleichförmig. Es gibt eingeblendete Bilder oder Comics. Das macht Geschichte statisch. Vielleicht wäre eine Diskussion angebracht, wie wir uns Geschichtsformate wünschen würden.
    Wie ich ein Format machen würde weiß ich mittlerweile; da wäre die nächste Frage, woher bekomme ich das Geld für das Team, das ich brauche? Aber das führt schon zu sehr in ein anderes Thema…

    Antworten
    1. Kristin Oswald Beitragsautor

      Naja, ich finde es braucht Kanäle, die nicht nur Zeitgeschichte erzählen. Denn es gibt Kanäle, die ältere historische und archäologische Themen aufgreifen, aber nicht wissenschaftlich, sondern ideologisch. Und das ist durchaus ein Problem. Aber bezgl. der Formate bin ich absolut bei dir. Andererseits sind genau diese Formate durchaus erfolgreich, weil sie den Menschen in kurzer Zeit die wichtigsten Infos zusammenfassen. Einen Versuch, etwas anderes zu machen, wäre es aber durchaus wert. Aber klar, da es eigentlich keine Unterstützung dafür gibt, ist die große Frage, in welchem Rahmen man das umsetzen kann. Die meisten, auch erfolgreichen Youtube-Betreiber bekommen ihre Kanäle jedenfalls kaum monetarisiert, sondern sehen sie eher als Hobby. Aber das gilt ja für meisten Wissenschaftskommunikationsformate, leider.

      Viele Grüße
      Kristin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Kristin Oswald Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.