Schlagwort-Archive: Öffentlichkeit

Semantic Web – das Wissen der Welt vernetzten

linked_open_data-cloud.net_versions_2011-09-19

Die LinkedOpenDataCloud des bereits im Internet zugänglichen, vernetzten Wissens. Stand 2010

Informationen zu sammeln ist evolutionär, ja beinahe als eine jener Eigenschaften des Menschen anzusehen, die ihn einzigartig machen. Je mehr Informationen über seine Umwelt der Mensch hatte, desto größer waren seine Chancen, in einer noch nicht kontrollierbaren Welt zu überleben. Auch heute ist Wissen Macht. Der Umfang des Wissens ist jedoch auf eine Größe gewachsen, die kaum mehr zu bewältigen ist. Niklas Luhmann, der Erfinder der Systemtheorie, sammelte sein Wissen 40 Jahre lang in einem Zettelkatalog. Dieser umfasste bei seinem Tod 20.000 Zettel und gilt als so bedeutend, dass sich seine Erben sich jahrelang darum stritten. Das Besondere daran: er ist mit einem Querverweis-System sortiert, das bis zu zwölf Stellen hatte und sich mit beinahe jedem Thema beschäftigte. Das Problem: er ist für einen Außenstehenden kaum zu verstehen und enthält trotz seines Umfanges nur einen Bruchteil des verfügbaren Wissens. Luhmanns Kategorisierung und Verschlagwortung waren subjektiv, die Idee dahinter scheint nun jedoch in greifbare Nähe zu rücken – in Form des Semantic Web. Auf das soziale Web 2.0 folgt das semantische Web 3.0. Ziel ist die einheitliche Verknüpfung alles verfügbaren Wissens. Weiterlesen

Lernen aus der Archäologie – wie NRW Kultur und Bildung “kaputt spart”

„Kultur ist kein Luxus, sie ist eine Notwendigkeit“

Entgegen dem Autor dieser Worte, Gao Xingjian, sieht die Regierung Nordrhein-Westfalens diese Notwendigkeit zumindest für einen Bereich der Kultur, die Denkmalpflege, nicht mehr als gegeben. Die Ausgaben hierfür, die derzeit auf dem niedrigsten Stand seit 30 Jahren sind, sollen bis 2015 komplett gestrichen werden und die nach Gesetz verpflichteten Institutionen für Denkmalschutz, Archäologie und Forschung in NRW – der LWL, der LVR und die Stadt Köln – ihre Kosten selbst decken. Dies sieht ein neuer Beschluss vor, um den Haushalt des Landes künftig zu entlasten. Der Anteil der Kultur an diesem ist mit 0,03% jetzt schon geringer als in den meisten anderen Bundesländern – kaum genug, um die Bewahrung der Vergangenheit als notwendigen Teil des Kulturgutes vollständig finanzierbar zu machen und noch weniger, um davon den Haushalt eines Bundeslandes zu retten. Eine gänzliche Streichung gab es in Deutschland bisher noch nie – eine “kulturpolitische Bankrotterklärung”, wie auch Kulturstaatsminister Neumann am Sonntag erklärte.

Weiterlesen

Lernen aus der antiken Geschichte

“Der Historiker ist ein rückwärtsgekehrter Prophet”, sagte schon Friedrich Schlegel (Athenäum, I, 2, 20) und hatte damit vollkommen recht, denn die Beschäftigung mit der Geschichte bringt wesentlich mehr mit sich als Daten, Fakten und Ereignisse. Einsichten in die Psychologie der Menschen und wiederkehrende Handlungsweisen, die Funktionsweise von Gesellschaften, ein Verständnis für Revolutions- und Entwicklungsprozesse in Politik, Religion und Kultur sind Bestandteil jeder historischen Arbeit – und beeinflussen als solche auch die Sicht auf die eigene Zeit und die persönliche Umwelt. Etwas Lernen kann man demnach längst nicht nur aus der jüngsten Vergangenheit, auch wenn “Lernen aus der Geschichte” häufig genau dies zu meinen scheint.

Weiterlesen

Die Schönen Künste 2.0

Die Social-Media-Muse

Eine Antwort auf die Frage “Was willst du damit mal machen?” legt sich der durchschnittliche Geisteswissenschaftler schon während des Studiums zurecht. In meinem Fall kommen zu den Zweiflern am Sinn von Geschichte, Archäologie und Religionswissenschaft nun noch die Social-Media-Skeptiker hinzu. Dabei ist der Zusammenhang von Internet und Öffentlichkeit, Kleinen Fächern und mangelnder Aufmerksamkeit, Subventionsbedarf und Crowd Sourcing nicht erst auf den zweiten Blick zu erkennen. In Zeiten von Schlagworten wie Open Data, Digital Humanities und Wissen der Massen bieten sich auch für die Fachwelt vielfältige Möglichkeiten, das Potenzial des PR-Marketing zu nutzen. Deswegen sind für mich Wissenschaft und Medien die beiden Hälften eines Ganzen, die die Kreativität der Öffentlichkeit und das Wissen im Kämmerchen des Gelehrten vereinen. Beide brauchen Arbeit und Aufmerksamkeit, Begeisterung und Leidenschaft – und können sich einen erheblichen gegenseitigen Mehrwert einbringen.

Weiterlesen