Open Access für Museen und Sammlungen – Die Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen 2013

Ein Zusammenfassung des Nachberichtes von Dr. Diana Stört, IDEA TEXTURA – Wissenschaftskommunikation und Lektorat, Berlin. Der ausführliche Rückblick wurde auf kulturmanagement.net veröffentlicht.


Museen, Archive, Bibliotheken und andere kulturelle Einrichtungen wie Parks und Sammlungen stehen im Zeitalter der Digitalisierung vor neuen Herausforderungen. Zahlreiche rechtliche, ethische, kulturpolitische, aber auch technische und personelle Fragen begleiten den vielschichtigen Prozess der rasanten open-access-Entwicklung in den letzten Jahren. Diesen Themen widmete sich die Tagung der Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen (KNK) mit dem Titel „Open Access – Konsequenzen und Chancen für Museen und Sammlungen“ vom 12. bis 13. Dezember 2013 im Bauhaus Dessau.

Im Zentrum der Tagung am 12. und 13. Dezember 2013 am Bauhaus Dessau standen zum einen die Frage nach dem Selbstverständnis der eingeladenen Kulturinstitutionen in Bezug auf Open Access und zum anderen der Austausch über die bisherigen Erfahrungen innerhalb des Digitalisierungsprozesses. In insgesamt drei Sektionen wurde zunächst das Spannungsfeld zwischen realem Objekt und Digitalisat aus verschiedenen Perspektiven untersucht, um in der zweiten Sektion über die Zukunft analoger Sammlungsmodelle in den neuen digitalen Wissensräumen zu diskutieren. In der dritten Sektion wurden Rahmenbedingungen für Museen und Sammlungen auf dem Weg zum Open Access aufgezeigt. Ziel war es, konkrete Handlungsbedarfe der Kultureinrichtungen zu ermitteln, um im Netzwerk der KNK auf national übergreifender Ebene wesentliche Problemstellungen des Digitalisierungsprozesses voranzubringen.

Tag 1 – Open Access, Digitalisate und Wissensräume

Am ersten Tag wurde deutlich, dass die Möglichkeiten des Open Access von den Kulturinstitutionen vielseitig interpretiert und ausgelotet werden und sie ihre Rolle als Bewahrer von Unikaten angesichts der verschiedenen Open Access-Entwicklungen neu definieren müssten. Museen, Sammlungen und Archive unterschieden sich dabei in mancher Hinsicht von Bibliotheken, die bereits veröffentlichtes und vervielfältigtes Material verwahren. Beim Diskurs über Open Access müsse daher jeweils differenziert werden zwischen den verschiedenen Institutionen.

Ferner wurde nach den Zielgruppen von Open Access-Angeboten gefragt. Einige Einrichtungen richten sich fast ausschließlich an Forscher, andere vielmehr an die breite Öffentlichkeit. Erfahrungen hätten gezeigt, dass die Entwicklung der Digitalisierung die Nutzer nicht vom persönlichen Besuch abhalte, Open-Access-Angebote böten nur einen alternativen Zugang. Manche Museen konstatierten in der Diskussion einen Zuwachs von Besuchern durch Online-Portale, für andere spielt der Zugang über Portale derzeit eine untergeordnete Rolle.

Angemahnt wurde eine medienkritische Haltung von Kultureinrichtungen als Bewahrern der Originale. Die Begriffe der Kopie und der Originalität unter den Bedingungen neuer Medien wurden hinterfragt, die Möglichkeiten neuer Formen der Kontextualisierung und der sozialen Vernetzung thematisiert und nicht zuletzt die rechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen für Open Access-Strategien von Kultureinrichtungen problematisiert. Schwierigkeiten bei der Umsetzung sah man vor allem im Bereich des Urheberrechts und in der Frage der kommerziellen Nutzung von digitalen Angeboten. Hier könne die Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen (KNK) einen Beitrag leisten, indem sie Vorschläge zu den rechtlichen, technischen, ökonomischen und kulturellen Rahmenbedingungen von Open Access in die politische Diskussion einbrächte.

Tag 2 – Open Access, Urheberrecht und Nutzer

Am zweiten Tag wurde noch einmal die notwendige Veränderung der derzeitigen Rechtslage betont. Kontraproduktiv für Open-Access-Strategien in den Kultureinrichtungen seien vor allem die langwierigen Prozesse der Rechteklärung, derweil sich die technischen Möglichkeiten ungebremst weiterentwickelten. Zwar wäre positiv zu konstatieren, dass das Thema in der Politik angekommen sei, jedoch seien die Fragen nach konkreten Regelungen noch gänzlich offen. Darüber hinaus entstünden durch die digitalen Medien neue Rechtssituationen. Der Anwalt für Urheber-, Medien- und IT-Recht Christian Czychowski hinterfragte den Umgang mit geistigem Gut im Zuge der Digitalisierung. Geistige Güter dürften nicht mit Information gleichgesetzt werden, möglicherweise würden sie sonst im Zuge von Open Access nivelliert. Daher sei eine Rückbesinnung auf die eigentlichen Werte des kulturellen Erbes im Sinne der von dem Medientheoretiker Wolfgang Ernst vorgeschlagenen Entschleunigung der Digitalisierung unbedingt zu beachten. Elisabeth Niggemann, Generaldirektorin der Deutschen Nationalbibliothek (dnb), wies den Gedanken der Entschleunigung mit Verweis auf den geringen Prozentsatz der digitalisierten Bestände zurück. Es sollte dem Nutzer überlassen bleiben, eine Auswahl zu treffen. Ein weiteres Thema war die kommerzielle Nachnutzung von Open Access-Beständen aus dem kulturellen Sektor. Inwieweit sollten beispielsweise Kreative für die Nutzung zahlen? Zu dieser Problematik könnte die KNK einen Workshop ihrer Mitglieder veranstalten, so ein Vorschlag aus dem Publikum. Kultureinrichtungen hätten die Kompetenz, Standards festzulegen, an denen sich Institutionen in ganz Deutschland orientieren könnten.

In den Abschlussstatements der Podiumsteilnehmer wurden schließlich noch einmal die durchaus verschiedenen Positionen in Bezug auf Digitalisierung und Open Access in den Kultureinrichtungen umrissen und ein Fazit gezogen: Gemeinsame Interessen sollten bei aller Differenziertheit der Einrichtungen in starken Netzwerken gebündelt werden, um so den Prozess des Open Access strategisch voranzutreiben.


Dr. Diana Stört ist Literatur- und Kulturwissenschaftlerin und seit 2011 Inhaberin von IDEA TEXTURA – Wissenschaftskommunikation und Lektorat, Berlin. Zuvor war sie an verschiedenen Foschungseinrichtungen als wissenschaftliche Mitarbeiterin, Redakteurin und Projektleiterin im wissenschaftlichen Veranstaltungsmanagement.

Das Tagungsprogramm ist hier zu finden.
Die Tagungsbroschüre wurde hier online gestellt.
Informationen zu Digitalisierung bei der Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen gibt es hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.