Passierschein A38 oder der Weg zu einem Open Access-Tagungsband

Pixabay_Crowd_kleinSeit unserer Tagung „Bürger Künste Wissenschaft“ im September 2015 ist schon fast ein Jahr vergangen. In den Vorträgen und Barcamp-Sessions zu Citizen Science in Kultur und Geisteswissenschaften wurde viel diskutiert. Und weil vor allem der fächerübergreifende Ansatz auf viel Gegenliebe stieß, wollten wir diesen, die theoretischen Aspekte und praktischen Beispiele in einem Tagungsband aufbereiten. Passend zum Thema sollte der Band auch Open Access erscheinen und das von der Ernst-Abbe-Stiftung gestellte Budget nicht allzu weit überschreiten. Wie schnell man mit diesen Wünschen die Tür zum „Haus, das Verrückte macht“ aufstößt, hätten wir nicht vermutet. Nun, am Ende wurde alles gut und unser Passierschein A38 ist kurz vor der Fertigstellung.

Natürlich kann man darüber diskutieren, wie sinnig ein Tagungsband ist und wie oft darin publizierte Artikel tatsächlich gelesen werden.1 Auch die Aussagen dazu, ob Open Access-Publikationen häufiger gelesen oder zitiert werden, sind widersprüchlich. Deshalb haben wir mit den ReferentInnen und TagungsteilnehmerInnen darüber gesprochen und alle standen einer Veröffentlichung positiv gegenüber – zum einen, um eigene Projekte und Forschungen publizieren zu können, und zum anderen, weil es zu den speziellen Rahmenbedingungen für Citizen Science außerhalb der Naturwissenschaften zwar einige fächerintern diskutierte Beispiele, aber kaum übergreifend gesammelte Informationen gibt. Zudem ist Citizen Science ein Thema, dass nicht nur die Bürger, sondern ebenso die Wissenschaft betrifft, und für mehr Öffnung und Austausch plädiert. Deshalb war es uns wichtig, nicht einfach ein Printprodukt bei einem renommierten Verlag herauszugeben, sondern die Beiträge auch digital und kostenfrei zugänglich zu machen. Ein Budget hatten wir und so konnte die Suche beginnen.

Hosting und Langzeitarchivierung

Open Access ist in Deutschland angekommen und nicht wenige geisteswissenschaftliche Zeitschriften werden inzwischen auf verschiedenen Plattformen, Universitäts- oder Verlagsservern zur Verfügung gestellt. Mit Monografien oder Sammelbänden sieht es aber noch ganz anders aus. Die meisten Repositorien2 hosten nur Open Access-Zeitschriften. Natürlich hätten wir die Beiträge als PDFs auf die Tagungswebsite stellen können, aber dass diese dauerhaft bestehen wird, können wir nicht versichern. Der für uns in Frage kommende Server der Universität Erfurt beschränkt sich vor allem auf Publikationen von Universitätsmitgliedern. Hier, wie bei der Tagungswebsite, spielen zudem die Themen ISBN/ DOIs, Zitierfähigkeit/ Seitenzahlen und Reputation eine nach wie vor nicht zu verachtende Rolle. Bei allen drei Optionen hätte es außerdem keine Möglichkeit gegeben, auch einen gedruckten Band zu veröffentlichen.3 Das war aber nicht unwichtig, zum einen auf Wunsch einiger AutorInnen, zum anderen in Hinblick auf den konservativen geisteswissenschaftlichen Teil unserer Zielgruppe, den man mit online only noch immer eher schwer erreicht.

Finanzierung und Reichweite

Deshalb kam uns ein erstes Angebot sehr gelegen, den Band als Ausgabe der Archäologischen Berichte der DGUF zu veröffentlichen. Diese erscheinen hybrid, wahlweise im peer-review, die Kosten decken vor allem den Druck und der gesamte Absprachevorgang mit den Herausgebern der DGUF ist einfach und problemlos. Das einzige Problem: Die Archäologischen Berichte sind zwar eine offene Reihe mit vielen interdisziplinären Beiträgen, aber eben doch primär mit der Archäologie verknüpft. Viele AutorInnen und auch ein großer Teil unserer Zielgruppe gehören dieser Disziplin aber nicht an. Deshalb haben wir uns entgegen der Einfachheit und zugunsten der Reichweite gegen Option 1 entschieden.

Option 2 hieß dann, einen Verlag zu finden. Klaus Graf hat hier schon 2014 etwas über die Hürden geschrieben, einen hybriden Sammelband an einen Verlag zu bringen, und daran hatte sich zumindest bis Anfang diesen Jahres nichts geändert. Eine Recherche nach geisteswissenschaftlichen Verlagen mit Open Access-Angebot ist weit weniger erfolgversprechend als ein kurzer Austausch mit KollegInnen auf diesem Gebiet. Die meisten deutschsprachigen geisteswissenschaftlichen Verlage bieten entweder schlicht kein Open Access für Sammelbände und Monografien an oder tun es kaum kund. Und die, die es kund tun, sind wiederum meist die größten Namen mit den größten Kosten. Ein Open Access-Band, bei dem die Herausgeber Satz und Lektorat selbst übernehmen, liegt da schnell im höheren vierstelligen im fünfstelligen Bereich, wobei Open Access bedeutet, entweder ein PDF ohne Hosting oder den Zugang erst ein Jahr nach dem gedruckten Band zu bekommen. Das überschritt unser Budget (und mein persönliches Wohlwollen) doch bei Weitem.

Die Schweiz als Open Access-Hochburg

Schon vor der Tagung hatte uns ein Verlag mit Interesse an der Publikation angesprochen. Aber auch hier waren sowohl Open Access als auch das Budget ein schwieriges Thema. Da die Schweiz nach Hubertus Kohle ein „hotspot in der international OA-Szene“ ist und ich mit dem dort angesiedelten geisteswissenschaftlichen Librum-Verlag sehr gute Erfahrungen gemacht habe, war dies das nächste Ziel der Reise zum Tagungsband. Wie erwartet hat dieser Verlag ein eigenes OA-Programm inklusive Langzeitarchiv, ein thematisch gut passendes Programm und flexible Preisvorgaben. Wir wähnten uns also am Ziel.

Zumindest vorerst, denn die Hürden für einen Open Access-Tagungsband sind nicht nur organisatorischer und finanzieller, sondern auch bürokratischer Natur – wie es sich für einen Passierschein A38 gehört. Die Universität Erfurt als offizieller Veranstalter der Tagung verwaltete für uns die Fördergelder der Ernst-Abbe-Stiftung und auch der Universität selbst. Das erleichtert den organisatorischen und Verwaltungsaufwand zwar ungemein, bedeutet aber auch, dass die Bedingungen deutscher öffentlicher Einrichtungen für Vergabe und Abrechnung auch für die Publikation gelten. Zwar blieb die Schweizer OA-Hochburg auch im Vergleich mit gleichartigen Angeboten die beste Option. Allerdings war uns nicht bewusst, dass hieraus ein wer-ist-für-die-Mehrwertsteuer-zuständig-Problem zwischen Universität und ausländischem Verlag entstehen könnte, für das es keine wirklich gute Lösung gibt.

Licht am Ende des Tunnels

Und so begann die Suche von vorn. Diesmal sprachen wir den meinem Ko-Organisator René Smolarski bekannten Verlag Computus an – und wurden endlich fündig. Passendes Programm, passende Preise, passende Kompetenzen in Sachen Open Access, CC-Lizenzen und eBooks. Nach einem fast unkomplizierten Vertragsverfahren war alles in Sack und Tüten, unsere AutorInnen legten los und nach intensiver Arbeit an Satz und Lektorat freuen wir uns nun, bald den Tagungsband in den Händen halten und auch auf Readern und Notebooks bewundern zu können.

Die Rezensionen – egal ob gut oder schlecht, ob anhand der Print- oder der digitalen Version – veröffentliche ich natürlich gern hier im Blog, ganz Open Access, niedrigschwellig und für jede weitere Diskussion bereit 🙂


1 Siehe Fußnote 2 des Beitrags „Wie bekomme ich einen Sammelband Open Access ins Netz?“ von Klaus Graf: https://redaktionsblog.hypotheses.org/2581#footnote_1_2581

2 Eine Ausnahme bildet OAPEN, ein Server für Monografien und Sammelbände aus Geistes- und Sozialwissenschaften: http://www.oapen.org/content/deposit-service

Angelika Schoder empfiehlt die schnelle und kostengünstige Open Access-Publikation einer Doktorarbeit für alle, denen ein Verlag im Rücken weniger wichtig ist als Preis und Zugänglichkeit: https://musermeku.org/2016/07/20/tipps-publikation-doktorarbeit/


3 Gedanken zu „Passierschein A38 oder der Weg zu einem Open Access-Tagungsband

  1. Pingback: Tagungsband zu Citizen Science in Kultur und Geisteswissenschaften ist da | Krosworldia

  2. Pingback: Schwieriger Weg zu einem Open Access-Tagungsband | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.