#Wissenschaftsbarometer 2014 bis 2016. Wie und wo informieren sich die Menschen über Wissenschaft?

© Flickr/ Jason Short

© Flickr/ Jason Short

Seit 2014 führt Wissenschaft im Dialog (WiD) mit dem Wissenschaftsbarometer jährlich eine Meinungs- und Verhaltensumfrage dazu durch, wie und wo sich BürgerInnen über Wissenschaft informieren. Damit bietet es für MitarbeiterInnen in Forschung, Museen oder der Wissenschaftskommunikation aktuelle Einsichten dazu, über welche Kanäle die Menschen für wissenschaftliche Themen angesprochen werden können, welche Bedeutung sie ihnen einräumen und welche Formen der Information und Partizipation sie sich wünschen. Nun sind die Ergebnisse für 2016 erschienen. Zeit, auf Entwicklungen und Konstanten zu schauen.

Wissenschaftsbarometer – Studienbedingungen und Vorbemerkungen

Drei Jahre erscheinen als kurzer Zeitraum, um Veränderungen im Verhalten der Menschen aufdecken zu können. In dieser Zeit ist aber die Nutzung von digitalen und mobilen Kommunikations- und Informationskanälen für weite Teile der Bevölkerung immer alltäglicher geworden. Zugleich hat sich das Kommunikations- und Informationsverhalten nicht nur an die Technik angepasst, sondern vielfach auch an die Möglichkeit, dass im Netz jeder leicht seine Meinung und sein Wissen kundtun und sich mit Gleichgesinnten vernetzen kann. Nun stellt sich die Frage, ob sich das auch auf die Erwartungen und den Umgang mit Wissenschaft und die Wissenschaftskommunikation auswirkt.

Wissenschaft im Dialog, eine Initiative für bessere Wissenschaftskommunikation, führt die Umfrage jedes Jahr in gleicher Weise durch: Ca. 1000 BürgerInnen werden im Rahmen einer telefonischen Mehrthemenumfrage von der TNS Emnid Sozialforschung auf Basis der Vorgaben der Initiative des Arbeitskreises Deutscher Marktforschungsinstitute (ADM) befragt. Die Stichprobe wird hinsichtlich der Merkmale Bundesland, Ortsgröße, Geschlecht, Alter, Berufstätigkeit, Schulbildung und Haushaltsgröße gewichtet, damit sie in ihrer Zusammensetzung der Bevölkerung Deutschlands entspricht. Es steht zu vermuten, dass die Art der Befragung die Ergebnisse trotzdem etwas verfälscht, da heute nicht mehr jeder ein Festnetztelefon hat oder sein Handynummer für solche Befragungen freigibt.

Die zentralen Fragen des Wissenschaftsbarometers sind in jedem Jahr die gleichen und nicht jede davon ist eindeutig auf die Geisteswissenschaften anwendbar. So differenzieren sie nicht zwischen verschiedenen Disziplinen, sondern benutzen die allgemeinen Begriffe „Wissenschaft“ und „Forschung“. Deshalb kann nicht eindeutig gesagt werden, welche Bereiche die Befragten in ihre Antworten einbeziehen. Bei der Frage nach Museumsbesuchen werden spezifisch Technik- und Wissenschaftsmuseen genannt. Hier bleibt unklar, ob die Befragten zum Beispiel ein historisches Museum dazu zählen. Zudem gab es in allen drei Jahren die Frage, wie sehr die BürgerInnen WissenschaftlerInnen in Bezug auf spezielle Themen glauben (z.B. Klimawandel oder erneuerbare Energien) und welche Themen sie für die Zukunft für wichtig halten (z.B. Mobilität, Digitalisierung oder Gesundheit). Bei beiden Fragen gab es keine Antwortmöglichkeit aus den Geisteswissenschaften. Auch zur Frage „Über welches Thema würden Sie gerne einmal mit einem Wissenschaftler diskutieren?“ war Philosophie/Religion/Ethik die einzige geisteswissenschaftliche Antwortmöglichkeit.

Zur Übersichtlichkeit habe ich deshalb die meiner Meinung nach für die Geisteswissenschaften wichtigsten Fragen und Antworten der drei Jahre in einer Tabelle zusammengefasst. Manche Fragen gab es zudem nur in einem oder zwei der drei Jahre. Sie sind unter der Tabelle aufgeführt. Auf der Website von Wissenschaft im Dialog gibt es außerdem für jedes Jahr des Wissenschaftsbarometers detaillierte Informationen zur Verteilung der Antworten nach Alter, Bildungsgrad, Geschlecht und Region. Ich konnte nicht alle einzeln betrachten, aber zu den Auswertungen von WiD findet sich auch etwas unter der Tabelle. Über weitere Ergänzungen und Hinweise würde ich mich freuen.

Antwortübersicht des Wissenschaftsbarometers 2014 – 2016

Frage 2014 2015 2016
Wie groß ist Ihr Interesse an Wissenschaft? 33% großes, 24% gering 36% großes, 19% gering 41% großes, 16% gering
Wie oft besuchen Sie welche Einrichtungen zu wissenschaftlichen Themen? 39% Technik- oder Wissenschaftsmuseen, 21% Lange Nacht der Wissenschaft oder Tag der offenen Tür an Forschungseinrichtungen, 38% Wissenschafts- oder Technikmuseum, 20% Lange Nacht der Wissenschaft oder Tag der offenen Tür an Forschungseinrichtungen 40% Technik- oder Wissenschaftsmuseen, 21% Lange Nacht der Wissenschaft oder Tag der offenen Tür an Forschungseinrichtungen
Welche Quellen nutzen Sie wie oft, um sich über wissenschaftliche Themen zu informieren? 65% Printartikel, 54% Gespräche, 19% Veranstaltungen wie Vorträge 66% Fernsehen, 52%, Artikel in Zeitungen oder Magazinen, 50% Gespräche, 42% Internet, 16% Vorträge und Diskussionen 67% Fernsehen, 54% Artikel in Zeitungen oder Magazinen, 56% Gespräche, 44% Internet, 17%, Vorträge und Diskussionen
Welche Internetquellen nutzen Sie wie oft, umsich über wissenschaftliche Themen zu informieren?  —- 81% Websites oder Mediatheken von Nachrichtenmedien, 45% Youtube, 35% Websites von wissenschaftlichen Einrichtungen, 33% Blogs oder Foren, 32% soziale Netzwerke 82% Websites oder Mediatheken von Nachrichtenmedien, 44% Youtube, 39% Websites von wissenschaftlichen Einrichtungen, 33%, Blogs oder Foren, 31% soziale Medien
Wie schätzen Sie das allgemeine Vertrauen in die Wissenschaft ein? 32% glauben, dass Menschen zu viel in Wissenschaft vertrauen, 32% zu wenig 38% glauben, dass Menschen zu viel in Wissenschaft vertrauen, 29% zu wenig 38% glauben, dass Menschen zu viel in Wissenschaft vertrauen, 32% zu wenig
Wie hoch schätzen Sie den Nutzen von Wissenschaft ein? 68% mehr Nutzen als Schaden 65% mehr Nutzen als Schaden 70% mehr Nutzen als Schaden
Bemühen sich Wissenschaftler ausreichend um die Kommunikation mit der Öffentlichkeit? 28% finden es ausreichend, 37% zu wenig 27% finden es ausreichend, 38% zu wenig 30% finden es ausreichend, 39% zu wenig
Ist die Einbeziehung der Öffentlichkeit in die Wissenschaft ausreichend? 21% ausreichend, 47% nicht ausreichend 23% ausreichend, 42% nicht ausreichend 23% ausreichend, 46% nicht ausreichend
Wie wichtig ist Ihnen persönlich, in Wissenschaft einbezogen zu werden?  33% wichtig, 29% unwichtig 34% wichtig, 18% unwichtig 40% wichtig, 29% unwichtig
Ist der Einfluss der Wissenschaft auf die Politik ausreichend? finden 52% zu gering finden 54% zu gering finden 56% zu gering
Wie stehen Sie zu Kürzungen von Wissenschaft bei Einsparungen in öffentlichen Haushalten? 53% finden, dass Wissenschaft nicht von Kürzungen betroffen sein sollte, 42% würden sie in gleichem Verhältnis wie andere Bereiche kürzen 52% finden, dass Wissenschaft nicht von Kürzungen betroffen sein sollte, 42% würden sie in gleichem Verhältnis wie andere Bereiche kürzen 49% finden, dass Wissenschaft nicht von Kürzungen betroffen sein sollte, 45% würden sie in gleichem Verhältnis wie andere Bereiche kürzen
Wie sehen Sie den Einfluss der Wissenschaft auf künftige Generationen? 72% sehen Vor- und Nachteile, 15% sehen primär Vorteile 64% sehen Vor- und Nachteile, 24% sehen primär Vorteile 68% sehen Vor- und Nachteile, 20% sehen primär Vorteile
Wer sollte über die Finanzierung von Forschung entscheiden? 47% Bürger, 29% Wissenschaft, 11% Politik 9% Wirtschaft  42% Bürger, 30% Wissenschaft, 13% Politik, 11% Wirtschaft 44% Bürger, 32% Wissenschaft, 12% Politik, 7% Wirtschaft

Vieles lässt sich in die Antworten hineinlesen, vieles bleibt offen und bei vielen Fragen sind nur geringe bis keine Entwicklungstendenzen erkennbar. Relativ deutlich sind das steigende Interesse an Wissenschaft im Allgemeinen und die Forderung nach mehr Einbeziehung von Forschungsergebnissen in die Politik. Zugleich haben sich die Informationskanäle kaum geändert. Auch die Antwortverteilungen dazu, ob sich die Befragten genug über Forschungsergebnisse informiert fühlen und die Bemühungen der Wissenschaft darum ausreichend finden, sind weitgehend konstant geblieben. Im Vergleich finden es dabei anteilig und zunehmend mehr Befragte wichtig, dass sich WissenschaftlerInnen stärker um die Kommunikation und die Einbeziehung der Öffentlichkeit bemühen.

Sonderfragen und Subgruppen-Verteilung

2014 gab es einmalig eine Frage dazu, ob die Befragten sich vorstellen könnten, an einem Citizen Science-Projekte teilnehmen. 70% sagten, sie würden gern oder vielleicht.

2016 gab es zum ersten Mal die Frage, ob in der Berichterstattung zu Flüchtlingen wissenschaftliche Erkenntnisse ausreichend berücksichtigt wurden. 73% antworteten mit Nein und zwar, nach Analyse von Wissenschaft im Dialog, in allen Bildungsniveaus.

Wissenschaftsbarometer 2016 - Flüchtlinge

Wissenschaftsbarometer 2016 – Flüchtlinge

Für das Wissenschaftsbarometer 2014 berichtete Wissenschaft im Dialog, dass die an Wissenschaft Interessierten vor allem höheren Bildungsniveaus angehören und dass auch das Vertrauen in Wissenschaft mit dem Bildungsniveau stieg. Bei der Frage, wer vorrangig darüber entscheiden sollte, wofür in Deutschland Forschungsgelder ausgegeben werden sollen, waren die Bildungsgruppen unterschiedlicher Meinung: Etwa die Hälfte der Befragten mit niedrigerem Bildungsniveau sprach sich dafür aus, diese Entscheidung den BürgerInnen zu überlassen. Von den Befragten mit höherem Bildungsniveau hingegen war fast die Hälfte der Meinung, dass diese Entscheidung den Wissenschaftlern selbst überlassen werden sollte. Für 2016 zeigte WiD auf, dass sich Menschen mit niedrigerem Bildungsniveau vor allem im Fernsehen über Wissenschaft informieren, während Menschen mit höherem Bildungsniveau die anderen Kanäle bevorzugen. Zudem stellten sie fest, dass die sozialen Medien eher von den unter 30-Jährigen genutzt werden.

Persönliche Anmerkungen

Die Antworten auf die Frage, wer über Ausgaben für Forschung entscheiden sollte, finde ich recht erstaunlich, auch in Hinblick auf die Verteilung unter den Subgruppen. Trauen die Befragten den BürgerInnen mehr Kompetenz darüber zu, welche Themen wichtig sind, als Wissenschaft und Politik? Oder sehen sie ihre Erkenntnisbedarfe nicht abgedeckt und würden deshalb anders entscheiden? Unklar ist, was sie derzeit darüber wissen, wie über Forschungsförderung entschieden wird, und auch, inwieweit die „Hoheit“ der Wissenschaft und Vertrauen in die Politik eine Rolle spielen.

In der Tabelle habe ich zur Übersicht vor allem die zustimmenden und ablehnenden Prozentzahlen angegeben. Spannend ist gerade bei den Fragen zur Kommunikation aber auch die oft recht hohe Zahl der Unentschiedenen, denn sie sind eine wichtige Zielgruppe für die Wissenschaftskommunikation. Außerdem hat mich überrascht, dass das Internet nur Platz 4 der Informationskanäle einnimmt und von 30% der Befragten nie benutzt wird. Das heißt zwar, dass ein Drittel der Menschen von dem, was im Internet passiert, nichts mitbekommen. Es heißt aber auch, dass man mit den richtigen Kanälen 70% potenziell erreichen kann – und damit 15% mehr als mit öffentlichen Vorträgen.

Wissenschaftsbarometer 2016 - Informationsquellen

Wissenschaftsbarometer 2016 – Informationsquellen

Interessant ist zudem die Verteilung der Quellen im Netz. Demnach informieren sich mit etwa einem Drittel die Menschen ebenso oft auf den Seiten der Einrichtungen selbst wie auf Blogs oder in sozialen Netzwerken. Dafür kann es verschiedene Gründe geben: Die Websites der Einrichtungen könnten nicht attraktiv genug sein. Auch ist es einfacher, Kanäle auf Facebook oder Instagram zu abonnieren und die Informationen in die Timeline geliefert zu bekommen, als die Websites aktiv anzusteuern. Ein weiterer potenzieller Grund kann sein, dass man in den sozialen Medien mit Gleichgesinnten in Kontakt treten kann, während gegenüber WissenschaftlerInnen wahrscheinlich eine gewisse Scheu herrscht.

Insgesamt wäre es spannend zu wissen, ob die weitgehend unveränderte Nutzung der Informationsquellen auch an den Kommunikationsweisen der ForscherInnen und Einrichtungen liegt. Darauf hin deutet, dass alle digitalen Kanäle außer den Nachrichtenseiten deutlich hinter Youtube zurückliegen. Ins Auge tritt auch, dass die für geisteswissenschaftliche Einrichtungen typischen Veranstaltungen wie Vorträge und selbst Lange Nächte der Wissenschaft nur eine Minderheit der Menschen erreichen und dann wahrscheinlich am ehesten diejenigen, die sich schon vorher für das Thema interessierten. Beiden Aspekten sollten Wissenschaftseinrichtungen deshalb unbedingt mehr Beachtung schenken und ggf. an Image und Kommunikationskonzept arbeiten. Nach den Zahlen zu urteilen, ist es erfolgversprechender, breit oder spezifisch von der Zielgruppe genutzte Kommunikationswege aktiv zu nutzen als eigene Plattformen.

Nachtrag 19.07.: Die DGUF hat sich die altersgruppenspezifischen Ergebnisse von 2016 genauer angesehen: „Die Nutzung des Internets als Informationsquelle (Tab. 3.13) ist in den Altersklassen bis 49 Jahren hoch (53-59%) und flacht danach deutlich ab (ü60: 25%) ab. Demgegenüber sind Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter (Tab. 4.1) oder Blogs (Tab. 4.4) nur für die 14-29-Jährigen wichtige Quellen (54% bzw. 50%), mit zunehmendem Alter lässt deren Bedeutung stark nach (ü40: ca. 20% bzw. ca. 25%). Anhand von YouTube (Tab. 4.7) informieren sich 78% (!) der 14-29-Jährigen über Wissenschaftsthemen, auch hier fällt die Nutzung jenseits dieser Altersklasse stark ab (ü40: 30-26%). Doch die einfache Gleichung Jugend = online = YouTube wäre verfehlt. Denn Jüngere sind zugleich die häufigeren Besucher von Wissenschafts- und Technikmuseen (Tab. 5.1), hier liegt der markante Altersunterschied zwischen der Gruppe 14-49 Jahre einerseits (42-47%) und der über 50-Jährigen (36%) andererseits. Events wie „Die lange Nacht der Wissenschaft“ oder ähnliche (Tab. 5.4) besuchen vor allem die 14-29-Jährigen (42%), ab 30 fällt deren Nutzung auf 12-17% ab.“ Diese Ergebnisse sind besonders spannend, da für Museen allgemein die Gruppe der über 50-Jährigen häufig die meisten und regelmäßigsten Besucher stellt. Insgesamt bin ich unschlüssig, ob die von Wissenschaft im Dialog vorgenommene Alterseinteilung in 14-29 tatsächlich aussagekräftig ist oder ob 14-19 und 20-29 nicht sinniger wäre, denn dann beginnt oft ein neuer Lebensabschnitt, der Verschiebungen bei Interessen und Mediennutzung mit sich bringt.


Ein Gedanke zu „#Wissenschaftsbarometer 2014 bis 2016. Wie und wo informieren sich die Menschen über Wissenschaft?

  1. Pingback: Jahresrückblick de.hypotheses 2016 in 12 Beiträgen #resonanzen – Redaktionsblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.