Platon in Aladdins Lampe. Wie man ein schlechtes populärwissenschaftliches Geschichtsbuch schreibt

Platon auf Raffaels „Schule von Athen“, Stanza della Segnatura Vatikan – CCO

Wenn man an einer Wunderlampe reibt, erwartet man einen fröhlichen, Wünsche erfüllenden Dschinn a la Disney (oder einen bösartigen a la Bartimäus), aber niemanden, der Fachvorträge referiert. Dasselbe gilt im Allgemeinen für populärwissenschaftliche Bücher. Wie komme ich auf diese eigenartige Metapher? Miss Jones hat vor Kurzem auf ihrem Blog darüber geschrieben, wie sie sich populärwissenschaftliche Literatur wünscht. Und da fiel mir ein, dass ich mich diesem Thema seit Längerem mit dem gegenteiligen Ansatz widmen wollte. Wie bei Miss Jones ist auch bei mir der Anlass dafür ein ganz bestimmtes Buch, das mir – wie unschwer zu erraten ist – nicht unbedingt gefallen hat: „Platon in Bagdad: Wie das Wissen der Antike zurück nach Europa kam“ oder im Original „Aladdin’s Lamp: How Greek Science Came to Europe Through the Islamic World“. 

Das Buch von John Freely ist schon 2009 erschienen, inzwischen gibt es die sechste deutsche Auflage. Kurz gefasst zeigt es, wie antikes wissenschaftliches Wissens auf dem Weg über die arabische Welt bis ins neuzeitliche Europa weiterentwickelt und zur Basis moderner Wissenschaft wurde. Nach dem ausführlichen Studium des Klappentextes habe ich eine bunte Reise vom antiken Ionien über Athen, Alexandria, Rom, Bagdad, Sevilla und ein paar andere Städte zurück nach Europa erwartet. Eine Reise, bei der ich einen Eindruck von Wissensmetropolen und Epochen bekomme, einen Einblick, wie sich die Wissenschaftswelt verändert hat, wer die wichtigsten Forscher waren und wie sich ihre Denk- und Herangehensweise in den ca. 2000 abgehandelten Jahren entwickelt haben. Kurz: Was es hieß, Wissenschaftler zu sein, und wie ihr Tun die Welt beeinflusst hat. Oberflächlich natürlich, grobe Nachzeichnungen, schließlich hat das Buch nur 390 Seiten.

Auch das Buch, über das Miss Jones schreibt – „Hammaburg. Wie alles begann“ – hat einen historischen Abriss zum Thema. Zwar ist die Frühgeschichte Hamburgs zeitlich wie räumlich deutlich begrenzter als die Wissenschaftsgeschichte von der Antike bis in die Neuzeit. Die Herangehensweise ist aber doch ähnlich, wenn man bedenkt, dass man an populärwissenschaftliche Themen auch gänzlich anders betrachten kann. Kurz gesagt lobt Miss Jones die verständliche Sprache, die Abbildungen, dass die wissenschaftliche Methodik erklärt wird und der Leser einen lebendigen Eindruck von Hamburgs Geschichte bekommt.

Meine Reise durch die Wissenschaftsgeschichte verlief etwas anders. In einem ruckelnden Zug sah man all die genannten Orten als hübsche, undeutliche Landschaften vorbeisausen, während wechselnde Sitznachbarn aus der jeweiligen Region mit Mundgeruch und schlechten Essgewohnheiten ausführlich und voller fachlicher Details die Geschichten ihres beruflichen Werdegangs erzählten.

Nun könnte eine Aneinanderreihung von Forscherbiografien durchaus spannend sein. Man könnte erfahren, wie es so war, Wissenschaftler zu sein, wie diese Menschen gelebt und gedacht haben. Aber: Kaum Originalzitate (und wenn dann in antiquierten Übersetzungen) oder Methodikerklärungen. Zudem geht es zwar primär um die Naturwissenschaften (was aus dem deutschen Titel nicht hervorgeht), aber man könnte dennoch lernen, dass es die Trennung in Natur- und Geisteswissenschaften lange nicht gab und dass sich viele Figuren der Wissenschaftsgeschichte mit verschiedenen Disziplinen gleichzeitig beschäftigt haben. Stattdessen erfährt man, wer welche Bücher über welches Thema geschrieben und wessen Bücher er dafür verwendet hat. Eine kommentierte Literaturliste mit ausformulierten Autoren- und Quellenangaben, wenn man so möchte. Aber wenn man wie ich kein Naturwissenschaftler ist, kann man mitunter nur schwer nachvollziehen, warum eine bestimmte Berechnung astronomischer oder optischer Phänomene ein historischer Durchbruch war – zumal, wenn das Gesagte mit Fachbegriffen und Formeln erklärt und mit Darstellungen bebildert wird, die Fachbegriffe und Formeln enthalten.

Doch genug des Gejammers. Wie schreibt man nun ein schlechtes populärwissenschaftliches Geschichtsbuch?

  1. Auf keinen Fall Kontext! Niemals erklären, warum Dinge in der Vergangenheit so verlaufen sind, wie der Autor sie darstellt. Der Leser muss nur die Fakten kennen.
  2. Fakten! Der Autor ist der Experte, das muss der Leser hinnehmen. Er muss nicht wissen, wie der Autor zu seinen Aussagen gekommen ist, auf welchen Quellen diese aufbauen oder ob irgendetwas daran vielleicht nicht für immer zu 100 Prozent korrekt sein wird,
  3. Fachbegriffe! Alles andere könnte falsch verstanden werden und ist schlecht für den Ruf des Autors. Will der Leser sich mit Geschichte beschäftigen, muss er auch die korrekten Bezeichnungen kennen.
  4. Details! Um das Leben in der Vergangenheit zu verstehen, muss der Leser jedes Detail kennen. Es gibt nichts Unwichtiges.
  5. Kein Spannungsbogen! Kein Storytelling, keine facettenreichen Hauptfiguren. Ein gutes schlechtes populärwissenschaftliches Buch ist eines, das selbst den interessierten Leser langweilt.
  6. Möglichst wenig Bilder! Und wenn dann wissenschaftliche Schemata. Bilder aus der Zeit, Rekonstruktionen oder Fotos lenken nur vom Kern ab.

Habe ich etwas vergessen? Dann schreibt es in die Kommentare  🙂


7 Gedanken zu „Platon in Aladdins Lampe. Wie man ein schlechtes populärwissenschaftliches Geschichtsbuch schreibt

  1. Nach der Lektüre dieses kurzen Leitfadens möchte ich ergänzen: Auf keinen Fall den eigenen Text nochmal auf Fehler durchsehen. Das würde Gewissenhaftigkeit und Respekt vor der Leserschaft suggerieren – wo kämen wir denn da hin?!

    • Danke für den Hinweis. Das ist definitiv richtig und zumindest viele Verlage haben das auch schon verinnerlicht und Lektorate gänzlich abgeschafft bzw. ausgelagert 🙂
      Viele Grüße
      Kristin

  2. Hey!

    Ich habe mich gerade sehr gefreut dein Negativbeispiel zu lesen. Tatsächlich würde ich aber deine Liste um einen Punkt ergänzen:

    7. Der Bandwurmsatz. Warum kurze Sätze schreiben, wenn man auch ganze Seiten ohne Punkt und Komma füllen kann?

    MFG
    Miss Jones

  3. Pingback: Ein Buch über Hamburg | Miss Jones

  4. Pingback: Kultur-News KW 16-2018 | Kultur - Geschichte(n) - Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.