Wissenschaftskommunikation – Wissenschaftstransfer – Wissenstransfer. Im Dickicht der Begriffswelten

© Jason Rosewell/ Unsplash

An Universitäten, Fachhochschulen und Wissenschaftseinrichtungen durchgeführte Forschungen und daraus gewonnene Erkenntnisse an eine „breite Öffentlichkeit“ zu vermitteln, ist für eine funktionierende demokratische Gesellschaft von herausragender Bedeutung. Zumindest auf diesen kleinsten gemeinsamen Nenner können sich mit Wissenschaft beschäftigte Akteur*innen meist einigen. Auf welche Weise und über welches Medium diese Vermittlung allerdings geschehen soll, wer die potenziellen Zielgruppen sind und ob diese überhaupt mit den gewählten Mitteln und Methoden erreicht werden können, darüber scheiden sich die (Forschungs-)Geister. Zusätzlich steht seit einiger Zeit auch der Oberbegriff „Wissenschaftskommunikation“, mit dem diese Vermittlung und ihre Methoden und Maßnahmen benannt werden, selbst zur Debatte. In diesem Beitrag geht es deshalb um sinnhafte Unterscheidungen im Hinblick auf die Begriffswelt, mit der, im weitesten Sinne, das Reden von und über Forschung und Wissenschaften zusammengefasst wird. Ein Gastbeitrag von Petra Wodtke.

Maßnahmen, Medien, Zielgruppen – ein Dickicht für sich

Fachtagungen sind, wie der Name schon sagt, für ein Fachpublikum. Expert*innen tauschen sich über oft hochspezifische Aspekte und Detailfragen eines meist sehr spezialisierten Disziplinen-Teilgebietes aus und diskutieren mit Kolleg*innen ihre laufenden Forschungen oder deren Ergebnisse. Doch wer verfasst den Nachbericht einer solchen Tagung, eine*r der Initiator*innen, ein*e Teilnehmer*in oder ein*e Wissenschaftsjournalist*in? Wo wird er publiziert, online oder in einem Printmedium, auf einer fachbezogenen Plattform oder einer für eine breitere Öffentlichkeit? Die Unterscheidung zwischen fach- und populärwissenschaftlich ist dabei in der Praxis keineswegs so klar, wie die Begriffe suggerieren. So werden beispielsweise projektbezogene Blogs oder als populärwissenschaftliche klassifizierte Bücher oder Zeitschriften nicht nur von dem häufig als Zielgruppe bemühten „Bildungsbürgertum“ konsultiert, sondern auch von Studierenden niedriger Semester für den fachlichen Einstieg oder von fachfremden Kolleg*innen, die sich einen ersten Überblick über ein für sie bislang unbekanntes Thema verschaffen möchten. Formate wie das FameLab des British Councils (www.britishcouncil.org.eg/en/famelab), ein Science Slam oder auch „Lange Nächte“ richten sich an ein ebenso breites Publikum. Oftmals steht hier die Unterhaltung mit im Vordergrund, es darf gelacht werden! Bei jedem dieser Beispiele können potenzielle Stärken und Schwächen im Hinblick auf den Vermittlungscharakter identifiziert werden. Nicht zuletzt die Reflexion über dieses immer umfangreicher werdende Formatportfolio hat zu einem geänderten Verständnis auch der Vermittlungsbenennung zwischen Transfer, Bildung und Teilhabe beigetragen.

Warum überhaupt Vermittlung?

Wenn ich mich als Archäologin im Gespräch mit einem Sinologen befinde, mit einer Philosophin, einer Chemikerin oder einem Betriebswirt, einem Bänker oder einer Elektroinstallateurin, einer Verwaltungsfachangestellten oder einem Dachdecker – in dem Moment, in dem ein echter Austausch entsteht, in dem ich also davon ausgehen kann, dass dieser erwünscht ist und ernst genommen wird, bin ich diejenige, die ganz viel über Archäologie weiß, von Sinologie, Philosophie, Chemie, Betriebswirtschaft, dem Bankwesen, Elektroinstallationen, Verwaltung oder dem Dachdecken vielleicht ein bisschen, eher jedoch wenig bis gar keine Ahnung hat. Somit eröffnet sich die Chance, viel zu erzählen und zu erklären, jedoch noch mehr zu erfahren, in meinem Standpunkt bereichert zu werden und meinem Wissen neue Aspekte hinzufügen zu können. Bei dieser Form des Austausches geht es darum, in einen Dialog der Vielen zu treten, diese zu Wort kommen zu lassen, berechtigte Meinungen zu integrieren und zugleich plakativen oder populistischen Stimmen, unterstützt von allen Beteiligten, argumentativ entgegenzuwirken und diese auszuhebeln. Diese Vielstimmigkeit institutionell und hierarchisch zu denken, bedeutet einen Verlust an Ansichten und Perspektiven. Eine geschärfte Begriffsverwendung von Wissenschaftskommunikation, Wissenschaftstransfer und Wissenstransfer kann hier einen Teil zu Demokratisierung beitragen.

Und das heißt nun Wissenschaftskommunikation?

Wissenschaftskommunikation ist an sich ein sperriger Begriff. Was er zusammenfasst hat irgendwas mit ‚Wissenschaft‘ und irgendwas mit ‚Kommunikation‘ zu tun. Seit nunmehr einigen Jahrzehnten hat er sich für Maßnahmen wie Science Slams, projektbegleitende Blogs oder auch den Fishbowl mit Bürgerbeteiligung (Stichwort: Citizen Science bkw.hypotheses.org) durchgesetzt. Zwar scheint durch die Dauer der Verwendung des Begriffs inzwischen weitgehende Einigkeit darüber zu herrschen, dass er wissenschaftliche Verfahren und Erkenntnisse betreffende Kommunikationsprozesse in alle Richtungen in sich vereint, seine jeweilige Relevanz und Bedeutung wird, wie bei den genannten Beispielen, jedoch häufig erst in der Einzelbetrachtung und -analyse der jeweiligen Maßnahme bzw. des Maßnahmenkonvoluts deutlich.

Vor kurzem veröffentlichte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine Stellungnahme zur Wissenschaftskommunikation. In dieser fordert es vor allem ein Mehr davon. Dies ist umso bemerkenswerter, als das 2017 von der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften herausgegebenes Statement „Social Media und digitale Wissenschaftskommunikation“ mit großer Skepsis eher zur vorsichtigen Nutzung vor allem der sozialen Medien riet, wofür es aus der Community der Wissenschaftskommunikator*innen stark kritisiert wurde (z.B. hier und hier), vgl. auch die Thesen der Tagung „Kurz und gut! Kommunikation in den Geisteswissenschaften in Zeiten von Twitter, Slam und ‚alternativen Fakten‘“.

Liest man das Papier des BMBF gewinnt man den Eindruck, dass sich die ursprüngliche Motivation hinter der Forderung nach mehr Wissenschaftskommunikation – nämlich die Forscher*innen aus ihren Elfenbeintürmen zu locken und näher zur Gesellschaft zu bringen – nunmehr in ihr Gegenteil verkehrt hat: Teile der Gesellschaft ziehen sich von einem Interesse an evidenzbasierten Erkenntnissen zurück und entscheiden sich stattdessen, dubiosen oder zumindest fragwürdigen Quellen zu glauben, oder folgen populistischen Stimmen und Stimmungsmachen. In einer kurz darauf erschienenen Stellungnahme der Wissenschaftspressekonferenz (WPK) postuliert diese, dass die Rolle von Wissenschaftsjournalismus in dem Papier viel zu kurz kommt – ganz im Gegensatz zum Statement der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften von 2017, dass diesen gestärkt sehen wollte. Ein kompetenter Wissenschaftsjournalismus ist definitiv ein Baustein in der (Rück)Gewinnung von Vertrauen, doch gilt es außerdem immer wieder aufzuzeigen, dass es in einer komplizierten Welt und einer immer vielfältigeren und bunteren Gesellschaft oft keine schwarzweißen Antworten auf egal wie einfach anmutende Fragen gibt, sondern dass die Antworten aus Aspekten bestehen, aus Diskursen und diese im Dialog nicht über oder zu, sondern mit den vielfach als Zivilgesellschaft beschworenen Menschen entstehen. Der kleinste gemeinsame Begriffsnenner funktioniert also doch nicht so universell, wie gewünscht, weshalb seit einiger Zeit ein weiterer Konzeptbegriff Einzug in die Welt der Wissenschaftskommunikation hält: der „Transfer“.

Transfer als Leistung oder Lösung?

In seiner Assoziation von „Transferleistung“ als finanzielle staatliche Unterstützung ist der Begriff an sich schon problembehaftet und steht somit der „Wissenschaftskommunikation“ in Sperrigkeit in nichts nach. Hinzu kommt, dass im Zusammenhang mit dem Transferbegriff oft von Wissenstransfer gesprochen wird, wo eigentlich Wissenschaftstransfer gemeint ist – ein kleines „schaft“ von großer inhaltlicher Tragweite, denn es muss sauber unterschieden werden:

Wissenstransfer spielt in zahlreichen Kommunikationsfeldern auch außerhalb der Wissenschaft eine Rolle und ist zudem ein eigenes Forschungsfeld (z.B. Wissenstransfer über historische Epochen hinweg, wie beim SFB 980 „Episteme in Bewegung“, der, nebenbei bemerkt, seine Transferaktivitäten auf der eigenen Website in der Rubrik Listen, Read & Watch zusammenfasst – nach wie vor eher noch eine Seltenheit im Bereich der Geisteswissenschaften). Wissenschaftstransfer hingegen meint, dass verschiedene und in der Regel mehr als zwei Parteien in einen Kommunikationsprozess über Wissenschaft involviert sind, beispielsweise Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen einer Universität, akademisches Personal außeruniversitärer Forschungseinrichtungen und „Ottonormalbürger*innen“, oder Forscher*innen, Kunst- und Kulturschaffende und ein Publikum.

Der Begriff des Wissenschaftstransfers sollte also in Relation oder auch als konzeptionelle Weiterentwicklung der Wissenschaftskommunikation im Sinne der Zusammenarbeit von wissenschaftlichem und nicht-wissenschaftlichem Personal verhandelt werden, mit gemeinsamer Erarbeitung und Darbietung von Forschungsfragen, -arbeit und -ergebnissen sowie deren Übertragung auf vielfältige wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Bereiche – im Gegensatz zur bloßen Darstellung von Erkenntnissen und deren Relevanz für die Ursprungsdisziplin. Diese Unterscheidung wird oft nicht ausreichend deutlich.

Die durch Vermittlung gewünschte Überwindung des gap zwischen Forschenden und Bevölkerung wird beim Wissenschaftstransfer also noch um eine Personengruppe bereichert: Menschen, die sich in einer Position befinden, an die sie ohne ein Studium nicht gelangt wären, deren Teilhabe an Wissenschaft jedoch aufgrund ihrer nicht-Universitätszugehörigkeit, so scheint es, noch einmal extra betont werden muss. Der wünschenswerten „Augenhöhe“ zwischen den beteiligten Gruppen kommt hierbei einer besonderen Relevanz zu, da in diesem Gefüge die Gefahr einer bewussten oder auch ungewollt entstehenden Hierarchisierung liegt. Der Transfergedanke hat jedoch das Potenzial, genau das Gegenteil zu bewirken, nämlich hierarchische Denkstrukturen abzubauen und den gemeinsamen Austausch auf Augenhöhe zu betonen sowie weitere Multiplikationsfaktoren einzubringen. So rückt er vom Wording her das Medium stärker in den Blick, durch das oder in dem wissenschaftliche Meinungen, Methoden und Erkenntnisse transportiert werden: Das kann ein Workshop sein, der nicht in Räumlichkeiten der Universität, sondern in einer kooperierenden Kultureinrichtung stattfindet und durch deren Verteiler ein anderes Zielpublikum auffordert; es kann ein Publikumsgespräch im Anschluss an eine Theateraufführung mit Beitragenden des Stückes sein; eine Podcastpremiere im Museum unter Einbeziehung der dort ausgestellten Objekte oder ein Wissenschaftsflashmob in einer Kneipe – solche Transferideen stellen echte Maßnahmen im Sinne der zugrundeliegenden Idee dar und können dazu beitragen, ein hierarchisches Verständnis der am Dialog beteiligten Parteien zu überwinden.

Vermittlung – Transfer – Dialog

Ist es also alles nur eine Frage des Wordings? Genügt ein vorangestellter Absatz, um die Tätigkeitsfelder eines „Kompetenzzentrums für Wissenschaftskommunikation“ oder eines „Transferbereiches“ zu erläutern? Oder werden dadurch eventuelle Unterschiede eher verwischt als konturiert? Beide Begriffe legen einen inhaltlichen Schwerpunkt auf das Dialogische und den Austausch von Wissen, Erkenntnis und Standpunkten. Jenseits von dem Wunsch nach einer Definition ist eine Unterscheidung zwischen Wissens- und Wissenschaftstransfer zudem sinnvoll, wenn der jeweiligen Begriffsnutzung eine bewusste, beispielsweise strukturelle, konzeptionelle oder inhaltliche Entscheidung zugrunde liegt. Dann kann der Transferbegriff den der Wissenschaftskommunikation im Hinblick auf das Mediale bereichern – wie die Einbindung diverser gleichberechtigter Gesprächspartner*innen oder räumlich zugeschnittene Maßnahmen, die nicht bloß der Illustration von Wissenschaft dienen.

 

Dr. Petra Wodke studierte verschiedene Archäologien sowie Latein und wurde 2014 mit einer kulturtheoretischen Arbeit über die römische Provinz Epirus am GCSC der JLU Gießen promoviert. Anschließend war sie in verschiedenen Forschungsverbünden sowie im Wissenschaftsmanagement tätig. Seit 2019 arbeitet sie als wissenschaftliche Koordinatorin des Berlin Partners Network beim Exzellenzcluster Temporal Communities. 


4 Gedanken zu „Wissenschaftskommunikation – Wissenschaftstransfer – Wissenstransfer. Im Dickicht der Begriffswelten

  1. Pingback: Panoptikum 20-02 #Dialogreise #Twittertipps #Youtube – Wissenschaftskommunikation.de

  2. F.Ossing

    Guter Aufsatz! Allerdings ist der Begriff “Wissenstransfer” nicht so einfach definitorisch umzudeuten, denn der Wissenschaftsrat (WR) hat 2015 bereits Bezug darauf genommen: “Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Programmorientierten Förderung der Helmholtz- Gemeinschaft”, Drs. 4900-15, Bielefeld, http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/4900-15.pdf und sie meinen nicht den Technologie-Transfer. Die dort vorgelegte Begriffsbezeichnung gilt in WR/DFG nicht nur für die Helmholtz-Gemeinschaft, sondern generell als zu verwendender Parameter in der Evaluation der Forschungseinrichtungen.
    Über die Begrifflichkeiten siehe auch hier: Ossing & Hüttl: “Wissenschaftskommunikation, Wissenschafts-PR und Wissenstransfer – Über unscharfe Begriffsverwendungen in der gesellschaftlichen Nutzung wissenschaftlichen Wissen”, bes. S. 79ff, https://media.wix.com/ugd/7bac3c_f19510502a534013a04266fb630dc1ef.pdf

    Antworten
    1. Kristin Oswald

      Lieber Herr Ossing,

      vielen dank für diese wertvollen Hinweise! Bei einer kurzen Recherche bin ich auch noch auf dieses Papier des Wissenschaftsrates gestoßen: Wissens- und Technologietransfer als Gegenstand institutioneller Strategien | Positionspapier (Drs. 5665-16), Oktober 2016 https://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/5665-16.html, in dem Transfer auch noch einmal definiert wird (S. 10):

      “Als Gegenstand des Transfers im wissenschaftlichen Kontext wird im Folgenden somit das in diesem Sinn präzisierte wissenschaftliche und technologische Wissen verstanden. Es wird aus dem Wissenschaftsbereich in Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft und Politik „übertragen“. Dieses „Übertragen“ erfolgt über unterschiedliche (Transfer-)Aktivitäten, die von der Wissenschaftskommunikation über die Beratung unterschiedlicher Akteure in Politik und Zivilgesellschaft, die Translation in der Medizin, Dienstleistungsaufgaben in Form von Zulassungen, Genehmigungen, Standardisierungen, die kooperative Forschung mit Industriepartnern bis hin zu Neu- und Ausgründungen reichen.”

      Demnach wäre Wissenstransfer der Über- und Wissenschaftskommunikation ein zugehöriger Unterbegriff. Wissenschaftstransfer wird davon scheinbar nicht separiert, richtig?

      Viele Grüße
      Kristin Oswald

      Antworten
  3. Kristin Oswald

    Liebe Petra,

    vielen Dank dafür, dass du etwas Licht ins Dunkel bzw. Ordnung ins Chaos bringst!

    Ich fand es sehr spannend und bereichernd, mit dir während der Entstehung des Textes zu diskutieren. Wie erstaunlich, dass selbst zwei Menschen mit so ähnlichen Backgrounds wie wir so verschiedene Auffassungen von Begriffen haben können. Ich zum Beispiel würde Transfer eher als eine einseitige Weitergabe oder Übertragung von Wissen sehen, während Kommunikation für mich für Gegenseitigkeit steht, so wie Dialog. Transfer sehe ich hingegen sehr nah am Begriff Vermittlung, den ich mitunter auch schwierig finde. Und deine Beispiele zu Transfer – so gut sie mir auch gefallen – gehören für mich zu Outreach als Teil der Wissenschaftskommunikation.

    Aber genau dafür ist ja so ein Blog da: um unterschiedliche Auffassungen zu diskutieren. Und ich freue mich sehr, dass wir das hier tun können. Für mich ist das ein guter Anlass, bei meinen Texten künftig besser auf Begriffe zu achten, und ich danke dir dafür!

    Vielleicht teilen auch die Leser*innen ihr Verständnis von diesen Begriffen mit uns!

    Viele Grüße
    Kristin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.