Wissenschaftsbarometer 2022: Die Krux der scientific literacy

Die Mitte Dezember veröffentlichte Ausgabe des Wissenschaftsbarometers für das Jahr 2022 stellt nicht nur die neuesten Informationen zur Wahrnehmung von Wissenschaft und Wissenschaftskommunikation in der deutschen Gesellschaft bereit, sondern vergleicht einzelne Daten erneut mit den Vorjahren. Die Ergebnisse entsprechen dabei weitgehend den bisherigen. Dennoch ist es für Wissenschaftskommunikator*innen hilfreich, sich die Details zu einzelnen Untergruppen sowie zu den Themen anzuschauen, zu denen sich Forschende nach Meinung der Befragten äußern sollten.

Vorbemerkungen

Auch in diesem Jahr wurden einige Fragen des Wissenschaftsbarometers an aktuelle Geschehnisse angepasst, diesmal vor allem in Hinblick auf die Klima- und Energiekrise. Während die Grundfragen zu Vertrauen in und Interesse an Wissenschaft erhalten geblieben sind, gab es erneut keine spezifischen Fragen bzw. Antwortmöglichkeiten zu den Geisteswissenschaften und diesmal auch nicht zur Nutzung verschiedener Kanäle der Wissenschaftskommunikation. Die Ergebnisse 2021 zur Kanalnutzung dürften aber nach wie vor aktuell sein. Für die Wissenschaftskommunikation interessant sind erneut insbesondere die Unterschiede zwischen Menschen verschiedener Bildungsniveaus und unterschiedlichen Alters, die sich an zahlreichen Stellen des Wissenschaftsbarometers zeigen. Sie zeigen zusammen mit den Fragen zu den Themen, zu denen sich Forschende äußern sollten, Notwendigkeiten und Lücken der aktuellen Kommunikationsmaßnahmen auf.

Ergebnisse – Vertrauen in Wissenschaft

Das Vertrauen in Forschung ist nach wie vor hoch. Knapp zwei Drittel der Befragten gibt an, Wissenschaft voll und ganz oder eher zu vertrauen. Damit ist das Vertrauen zwar seit April 2020 um ca. 10 Prozent gesunken, aber nach wie vor höher als vor der Pandemie. Besonders stark vertrauen die Altersgruppen zwischen 14 und 39 Jahren, während das Vertrauen bei den Älteren mit zunehmenden Alter sinkt.

Vergleicht man die Ergebnisse nach Bildungsniveau, ist zu sehen, dass das Vertrauen mit dem Bildungsstand zwar abnimmt, bei mittel und niedrig Gebildeten aber in den letzten Jahren zugenommen hat. Deutliche Unterschiede gibt es hinsichtlich der Parteipräferenz. Während Wähler*innen der AfD nur zu 18 Prozent und Wähler*innen der Linken zu 44 Prozent vertrauen, liegt der Wert für alle anderen Parteien bei über 70 bis über 80 Prozent.

Bei den Gründen geben nach wie vor zwei Drittel der Befragten an, Forschenden zu vertrauen, weil sie Expert*innen sind bzw. nach wissenschaftlichen Standards arbeiten. Nur knapp die Hälfte vertraut, weil sie glaubt, dass Forschende im Sinne der Öffentlichkeit tätig sind. Alle drei Antwortoptionen (Expertise, Standards, im Sinne der Öffentlichkeit) erfahren von Älteren und von Menschen mit geringerem Bildungsniveau weniger Zustimmung. An Forschung im Sinne der Gesellschaft zweifeln vor allem AfD-Wähler*innen (nur 20 Prozent Zustimmung), was auch ihrem geringen Vertrauen (bei vergleichsweise hohem Interesse, s.u.) entspricht. 

Die Abhängigkeit von Geldgeber*innen ist für die Hälfte der Befragten nach wie vor ein Grund, Forschenden zu misstrauen. Diese wird vor allem von Befragten mittleren Alters genannt, weitgehend unabhängig vom Bildungsniveau, sowie von 96 Prozent der AfD-Wähler*innen. Bei den anderen Parteien liegen die Werte zwischen 40 und 60 Prozent. Dass Wissenschaftler*innen Fehler machen oder Ergebnisse entsprechend ihrer Erwartungen verfälschen, glaubt nur eine (wenn auch nicht so kleine) Minderheit. Der Anteil derjenigen, die an die Anpassung der Ergebnisse an eigene Erwartungen glauben, steigt mit dem Alter. Dass Forschende häufig Fehler machen, glauben vor allem Menschen mit geringem Bildungsniveau. Hier zeigt sich ein Zusammenhang mit den eher geringen Werten für das Vertrauen aufgrund von Methoden und Standards. 

Insgesamt macht dieser Fragenkomplex deutlich, dass das Verständnis innerwissenschaftlicher Qualitätssysteme, der Wissenschaftsfreiheit und der Forschungsfinanzierung eher gering ist und sich auf die Wahrnehmung von Wissenschaft selbst auswirkt. Entsprechend sollten diese Aspekte in der Kommunikation häufiger thematisiert werden. 

Ergebnisse – Interesse an Wissenschaft

Das Interesse an Wissenschaft ist im Vergleich zum Vorjahr leicht auf 54 Prozent gesunken. Insgesamt interessieren sich Männer stärker als Frauen, die Altersstruktur ist jedoch ungefähr gleich verteilt. Hinsichtlich der Parteipräferenz zeigen auch die Wähler*innen mit den geringsten Werten (Linke, AfD und CDU/CSU) noch immer um die 50 Prozent Interesse. Hoch ist das Interesse vor allem bei höher Gebildeten (70 Prozent). Mittel und niedrig Gebildete interessieren sich aber immer noch zu 40 bis 50 Prozent für Wissenschaft. 

Auch in diesem Jahr wurde das Interesse an anderen Themenbereichen mit abgefragt. Wie im Vorjahr ist die Antwortoption Kultur jedoch entfallen. Für Politik interessierten sich 2022 58 Prozent der Befragten und hier vor allem Ältere über 50 Jahre, hoch Gebildete sowie Wähler*innen von Bündnis 90/Die Grünen. Für Lokales interessierten sich mit 60 Prozent etwa ebenso viele wie im Vorjahr. Hier steigt das Interesse bis zum Alter von ca. 40 Jahren an und bleibt dann konstant bei knapp 70 Prozent. Jüngere und Schüler*innen sind demnach deutlich weniger an lokalen Themen interessiert. Hinsichtlich der Bildungsniveaus lassen sich kaum Unterschiede erkennen. Nach Parteipräferenz zeigen Wähler*innen der AfD das größte Interesse an lokalen Themen, deutlich abgeschlagen sind jene der FDP. Für die Themen Wirtschaft und Finanzen interessieren sich nur 51 Prozent der Befragten.

Damit ist Lokales weiterhin die Top-Antwort der Interessensabfragen und ein vielversprechender Ansatz für die Wissenschaftskommunikation, weil hier die meisten Alters- und Bildungsgruppen ebenso adressiert werden können wie eher wissenschaftsskeptische Menschen. 

Eine neue Frage des Wissenschaftsbarometers war 2022 die nach den wichtigsten Forschungsbereichen. Hier gab es erneut nur eine Antwortmöglichkeit, die (und das auch nur im weitesten Sinn) mit den Geisteswissenschaften zu tun hat, nämlich Kommunikation und Digitalisierung. Dies bewerten nur 6 Prozent als den Bereich, in dem zukünftig am intensivsten Forschung betrieben werden sollte, jedoch durfte aus den vorgegebenen Antwortmöglichkeiten auch nur eine ausgewählt werden. Vor allem Menschen bis 29 Jahre finden Kommunikation und Digitalisierung wichtig (19 Prozent im Vgl. zu 3 Prozent bei anderen Altersgruppen) sowie Schüler*innen (32 Prozent im Vgl. zu unter 10 Prozent bei anderen Bildungsniveaugruppen). Die Antworten zeigen insgesamt, dass Menschen die Relevanz von Forschungsthemen nach aktuellen Ereignissen bewerten, denn Klima und Gesundheit wurden am häufigsten genannt. Natürlich umfasst bspw. das Thema Klimawandel auch geisteswissenschaftliche Forschungen. Dass die Befragten an diese gedacht haben, würde ich aber bezweifeln.

In eine ähnliche Richtung geht die Frage, was den Befragten als erstes in den Sinn kommt, wenn sie an Wissenschaft und Forschung denken. Obwohl die Geisteswissenschaften recht einfach  hätten abgefragt werden können, standen diese nur als Unterdisziplin der Kategorie Wissenschaftssystem zur Auswahl und wurden von 3 Prozent genannt (die Oberkategorie Wissenschaftssystem von 12 Prozent) – weit abgeschlagen hinter 36 Prozent Zustimmung für Gesundheit/Medizin, 27 Prozent für Technik/Technologie, 16 Prozent für die Bedeutung von Wissenschaft und Forschung im Allgemeinen, 13 Prozent für Umwelt/Nachhaltigkeit/Biologie und 10 Prozent für Physik/Weltraumforschung. Der sehr geringe Wert von 3 Prozent ist dabei eine wichtige Aussage bzgl. der Wahrnehmung der Geisteswissenschaften (falls die Menschen mit dem Begriff überhaupt etwas anfangen können) als Wissenschaften und für die Wissenschaftskommunikation.

Ergebnisse Wissenschaftskommunikation

2022 wurde auch erstmalig abgefragt, wozu Forschende kommunizieren sollten. Knapp drei Viertel der Befragten finden, dass sie dies zu den Ergebnissen ihrer eigenen Forschung tun sollten. 71 Prozent meinen, dass Kommunikation auch zu den Ergebnissen anderer Wissenschaftler*innen geschehen sollte, die zum gleichen Thema forschen. 69 Prozent stimmen zu, dass Forschende sich zu den Methoden äußern sollten, die sie in ihrer Forschung nutzen. Für 61 Prozent der Befragten sollten Wissenschaftler*innen zu den gesellschaftlichen Auswirkungen ihrer Forschung Stellung beziehen. 56 Prozent vertreten die Ansicht, dass die generelle Rolle von Wissenschaft in der Gesellschaft ein Kommunikationsthema sein sollte. Und immer noch gut die Hälfte unterstützt die Aussage, dass Forschende Entscheidungen von Politiker*innen einordnen sollten, die sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse berufen. 

Auch hier zeigen sich große Unterschiede nach Bildungsniveau. Ergebnisse und Methoden der Forschung bekommen von Menschen mit hohem Bildungsniveau die meiste Zustimmung. Die generelle Rolle von Wissenschaft in der Gesellschaft hingegen bewerten Menschen mit niedrigem und mittlerem Bildungsniveau als besonders wichtig. Insgesamt muss man jedoch bedenken, dass alle Antworten mehr als 50 Prozent, die Mehrheit sogar mehr als 60 Prozent Zustimmung erhalten haben. Die Wertung der einzelnen Antworten untereinander sollte deshalb nur bedingt als Anleitung für die Wissenschaftskommunikation gelten, da diese ihre eigenen Ziele definieren sollte. Zudem zeigt sich hier wie an den Aspekten des Vertrauens, dass das Wissen bspw. über Forschungsmethoden und -standards bei Menschen ohne akademischen Hintergrund eher gering ist. Dies führt möglicherweise dazu, dass die Relevanz dieser Themen für die Kommunikation ebenfalls als gering eingeschätzt wird. Zudem ist die Methodenkommunikation gerade in der geistes- und geschichtswissenschaftlichen bzw. archäologischen Wissenschaftskommunikation oft unterrepräsentiert im Vergleich zur Vergangenheits- bzw. Geschichtskommunikation. Das kann dazu führen, dass die entsprechenden Disziplinen oder Erkenntnisse weniger als wissenschaftlich wahrgenommen werden. 

Hinsichtlich des Verhältnisses von Wissenschaft und Politik finden es 79 Prozent richtig, dass Forschende sich öffentlich äußern, wenn politische Entscheidungen Forschungsergebnisse nicht berücksichtigen. Für 69 Prozent sollten politische Entscheidungen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Die Hälfte der Befragten findet jedoch, dass es nicht Aufgabe von Wissenschaftler*innen ist, sich in die Politik einzumischen. Zwei Drittel sprechen sich dafür aus, dass Entscheidungen über Wissenschaft und Forschung vor allem vor dem Hintergrund getroffen werden sollten, ob sie einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme leisten. Hingegen finden ebenfalls zwei Drittel, dass Wissenschaftler*innen selbst entscheiden dürfen, woran sie forschen. Wie sich der Gegensatz zwischen den letzten Punkten erklären lässt, kann hier leider nicht beantwortet werden.

Ein Blick auf die Antworten der Untergruppen zeigt, dass Frauen eher finden, dass Wissenschaft gesellschaftlich orientiert sein sollte, während Männer eher dafür plädieren, dass sie frei über Themen entscheiden sollte. Insgesamt halten es Männer für wichtiger, dass sich Forschende zu politischen Prozessen mit Bezug zu ihren Forschungsthemen äußern und dass die Politik wissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt. Letzterem stimmt nur knapp die Hälfte der AfD-Wähler*innen zu, aber mehr als zwei Drittel der Wähler*innen anderer Parteien. In Bezug auf das Alter fällt hier auf, dass vor allem Jüngere meinen, dass sich Forschende zu politischen Themen äußern sollten.

Fazit

Die Menschen in Deutschland waren auch 2022 interessiert an Wissenschaft und halten diese für relevant. Die Einzelfragen und die Detailantworten des Wissenschaftsbarometers weisen aber darauf hin, dass für die Wissenschaftskommunikation hinsichtlich der Förderung von scientific literacy noch Aufgaben anstehen. Auch die Ergebnisse der Ausgabe 2021 deuteten bereits in diese Richtung. Es verwundert natürlich kaum, dass sich höher Gebildete besser mit Wissenschaft auskennen und deshalb mehr über deren Arbeitsweisen wissen (wollen). Da sich dieses Wissen aber anscheinend auf die Wahrnehmung und Bewertung von Wissenschaft allgemein sowie der einzelnen Disziplinen auswirkt, sollte sich die Kommunikation mit dieser Gegebenheit beschäftigen. Vielleicht ist deshalb eine gute (wenngleich fast banal erscheinende) Schlussfolgerung aus dem Wissenschaftsbarometer 2022, dass das, worüber die Menschen wenig wissen, stärker thematisiert werden sollte – auch dann, wenn sie selbst nicht wissen, dass sie darüber mehr wissen könnten. 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kristin Oswald (2023, 15. Februar). Wissenschaftsbarometer 2022: Die Krux der scientific literacy. Krosworldia. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/qnep

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.