Adam, Eva und die Evolution

„Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde. Und er sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan.“ Das erste Buch Mose erzählt die Geschichte der Entstehung der Menschheit. Aus Ton oder Erde geschaffen, mit dem Lebensatem versehen, sind Adam und Eva am sechsten Tag bereit die Welt und die Liebe zu entdecken. Los geht’s! Das Kind im Manne trieb sie voran. Und nicht nur sprichwörtlich. Laut der Bibel geschah das vor 7000 Jahren. Das erste Traumpaar der Weltgeschichte sind unsere Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur- oder 220fachen Urgroßeltern. In der Liebe waren sie schonmal recht gut.

Viele Arten von Menschen gab es in 5 Millionen Jahren Menschheitsgeschichte. In allen Teilen der Welt. Nur eine überlebte bis heute. Der Homo Sapiens. Die Krone der Schöpfung. Adam und Eva haben gute Arbeit geleistet. Doch auf welch verschlungenen Wegen sich der Homo durch den evolutionären Urwald bahnte, können die Anthropologen noch nicht in allen Stationen nachvollziehen. Finden sie eine Lichtung, verdichtet sich der Wald an einer anderen Stelle erneut. Doch viele von Adams und Evas Nachfahren gab es auch bei uns. In Mitteldeutschland. Nach langen Wanderungen kamen sie hier an – und blieben. Ihre Brotkrumen konnte die Wissenschaft zumindest zum Teil wieder einsammeln.

Adam

Der Vordere Orient. Ein ausgeglichenes biologisches System, in dem jedes Tier und jede Pflanze seinen Platz hat. Durchzogen von Euphrat und Tigris. Hier sollte einmal Wiege der Kultur liegen, der Religion und des Fortschritts. Doch vor 1,5 Millionen Jahren begann im Vorderen Orient eine andere Revolution. Die Geschichte der Menschheit außerhalb Afrikas.
Fünf Millionen Jahre alt ist Adam zu diesem Zeitpunkt bereits. Doch nun betritt Homo Erectus die Bühne der Welt. Er ist schon seit einer Weile kein Affe mehr. Aber ein Homo, ein Mensch ist er auch noch nicht lang. Wenn Adam und Eva die ersten Menschen – homini rudolfensi – waren, sind Kain und Abel der biblische Homo Erectus, die ersten Kinder außerhalb des Paradieses, die gerade erst lernten aufrecht zu gehen, Werkzeuge zu benutzen und das Feuer zu beherrschen.

Fünf Millionen Jahre früher. Afrika. Noch sind Mensch und Affe eine Einheit. Doch ihre Trennung kommt. Langsam, aber sie kommt. Und sie geht mit einem schweren Verlust einher. Denn der Mensch verlor bei seinem Weg aus dem Paradies ein Chromosom. Hätten sie doch lieber nicht die Frucht vom Baum der Erkenntnis gegessen! Nur Arten mit der gleichen Chromosomenzahl können sich miteinander fortpflanzen. Mit diesem Verlust ist die Trennung also endgültig. Die ersten Menschen sind zwar noch nicht wirklich Menschen. Deswegen werden sie von den Anthropologen nicht Homo genannt. Doch sie unterscheiden sich bereits von ihren nächsten Verwandten.

Was den entscheidenden Unterschied macht zwischen Affe und Mensch? Darauf hat sicher jeder eine andere Antwort, doch die Wissenschaft sagt: Der Mensch bleibt ewig Kind. Manche mehr, manche weniger. Aber vor allem der Mann. Seiner Entwicklung hat das sehr gut getan. Kurz nach der Abnabelung von seiner althergebrachten Familie musste er entdecken, dass er ohne sie eher schlecht dran war. Solange sich der Eroberer mit einem kleinen Hoheitsgebiet zufrieden gab, war Nahrung knapp und Frauen auch. Doch das Kind im Manne ließ ihn seine Grenzen suchen. Und so entdeckt er auf der ewigen Suche nach diesen noch heute immer wieder, dass sie viel weiter draußen liegen als gedacht. In seinem neuen Reich fand der Mann alles was er brauchte, um zu überleben. Aus Spieltrieb wurden Jagdstrategien. Und auch der samenverstreuende jugendliche Teil in ihm sorgte dafür, dass sein Gebiet auch sein Gebiet blieb und es die lieben Verwandten nicht wieder zurückerobern konnten. Wie sollte er es auch sonst verteidigen? Waren seine sprachlichen Fähigkeiten doch längst nicht so ausgebildet wie die seiner Damen. Gut, das war auch nicht nötig. Auf der Jagd spricht man nicht. Das machen die Herren heute beim Angeln immernoch so.

Seid fruchtbar und mehret euch. Da sind sich Gott und Evolution einig. Und wenn der Mann ewig Kind bleibt, muss die Frau mithalten. Und zwar in dem Punkt, der den Mann an ihr am meisten interessiert. Die Optik. Schlanke Frauen mit zarter Taille und großen Augen sind immernoch das Ideal. Kindchenschema. Im Vergleich zum Mann mittleren Alters mit breitem Kreuz und starken Armen wirkt eine Frau noch immer wie ein Kind. Und solange sie das tut, sieht der Mann in ihr das junge, fruchtbare, zu erobernde Wesen, das für die Aufrechterhaltung der Art nunmal notwendig ist. Was bei Tierbabys funktioniert und den Beschützinstinkt weckt, funktioniert anscheinend auch beim Mann. Und um der Gene willen, braucht man eine möglichst große Streuung. Also doch biologische Veranlagung. Leider.

1,3%. Eine recht kleine Zahl. Kaum zu glauben, dass das alles ist, was uns heute vom Schimpansen trennt. Unserem nächsten Verwandten. Ein Unterschied, der den aufrechten Gang, die Größe, die Sprache und das Denken ausmachen. Aber rein biologisch eben nur 1,3%. Die Anthropologen entwickeln aus diesem Unterschied Zahlen, die uns noch mehr zum Staunen bringen. Und zum Nachdenken. Vor 6,5 Millionen Jahren waren Affen und Menschen noch eins. Seit 6,5 Millionen Jahren sucht jeder seinen eigenen Weg zurück ins Paradies. Nimmt man diese zwei Fakten zusammen, bedeutet das, sowohl der Mensch, als auch der Schimpanse unterscheiden sich von ihrem letzten gemeinsamen Vorfahr um je 0,65%. Die Lösung der Gleichung ist denkbar einfach. 0,65% in 6,5 Millionen Jahren. Wir verändern uns um etwa 0,1% in einer Million Jahren.

Auf dem langen Weg der Evolution ist der Mensch also erst ein paar Schritte gegangen. Wahrscheinlich hat er zuviel nach links und rechts geschaut, kam dann und wann vom Weg ab und verirrte sich im Wald der Evolution. Vielleicht hat ihn auch Eva zu sehr abgelenkt. Viele Knochen unserer Verwandten konnten Anthropologen dort bisher finden und unseren Weg durch die verzweigten Äste so ausfindig machen. Am Waldrand sind wir aber noch nicht angekommen.

Unter meterdicken Ablagerungen stießen die Archäologen auf Knochen. Von Elefanten, Pferden, Waldnashörnern. Und Menschen. Eine Schatzgrube der Anthropologie im Travertintagebau von Bilzingsleben. Die Knochen waren alt, etwa 400˙000 Jahre. Der Homo Erectus hatte hier gelebt, gejagt, seine Kinder gehütet. Der Tagebau ist heute eine archäologische Stätte. Nirgends kann man die Umwelt des frühen Menschen so gut nachvollziehen wie hier. Die Steine haben alles erhalten. Die Knochen, Spuren der Pflanzen, der Tiere, die Werkzeuge der Menschen. Ein einmaliges Gesamtbild.

Der Homo Erectus war nicht der erste und nicht der letzte Mensch, aber er war ein wichtiges Zwischenglied. Doch auch seine Epoche endete. Vor 300˙000 Jahren.

Homo Sapiens

Einer in der Gruppe fällt immer auf. Nennen wir ihn Fritzchen. Das ist so bei Schulklassen im Kleinen und bei Menschen im Großen. Fritzchen kommt aus Afrika. Und das ist kein Vorurteil. Menschen aus Afrika unterscheiden sich mehr voneinander als der ganze große Rest.

Aus 0,1% kann man viel machen. Als der moderne Mensch vor 300˙000 Jahren Afrika verließ, zerstreute er sich in alle Himmelsrichtungen. Das allein dauerte 200˙000 Jahre. Es ist weit bis nach Indonesien. Und 200˙000 Jahre sind eine lange Zeit. Genug, um sich die Welt anzuschauen, den schönsten Ort auszusuchen und dort zu bleiben. Und sich anzupassen.

Alle heute lebenden Menschen sind Homo Sapiens. Ein und dieselbe Menschenart. Genetisch kaum zu unterscheiden. Die Unterschiede, die uns so deutlich vor Augen zu treten scheinen, machen dem Genetiker nicht viel. Größe, Haut- und Haarfarbe sind nur die kleinsten Teile der DNA, 50 von 25˙000 Genen, 0,2%. Bei dem Rest ist der Europäer gleich dem Chinesen gleich dem amerikanischen Ureinwohner. Zumindest mehr oder weniger. Erstaunlicherweise auch bei der Sprache. Fast alle Sprachen haben gewisse Ähnlichkeiten. Mehrere Laute bilden Wörter, mehrere Wörter bilden Sätze. Aber auch hier fällt Fritzchen auf. Er spricht nämlich nicht in Sätzen. Wahrscheinlich ist er deswegen der Klassenclown. Er spricht in Lauten. Klacken und Schnalzen. Nun, die benutzen wir kaum zur Kommunikation. In Afrika aber ist das nicht ungewöhnlich. Manche der dortigen Sprachen unterscheiden sich nicht nur stark von allen anderen, sie unterscheiden sich auch viel stärker untereinander, als es Englisch, Deutsch und Spanisch jemals könnten. Kein Wunder, dass niemand Fritzchens Witze versteht.

Warum Fritzchen nicht gleich Chinese oder Europäer ist, zeigt auch die DNA. Aus ein paar zehn- oder hunderttausend Menschen entwickelte sich außerhalb von Afrika die ganze Menschheit. Sie müssen also alle miteinander verwandt sein. Und sich nur um 0,2% unterscheiden. Innerhalb von Afrika aber waren sie nicht alle verwandt. Alle Spielarten der Natur fanden hier statt, der dunkle Dschungel der Evolution begann hier zu wachsen. Genveränderung durch Anpassung, durch Zufall, durch Mutation. Nur alle evolutionären Jubeljahre verändert sich ein winziges bisschen von uns. Und das geben wir prompt an unsere Nachkommen weiter. Deswegen werden wir uns nun, da es nur noch uns gibt, auch alle in die gleiche Richtung entwickeln, gleichzeitig den Wald verlassen. In ungefähr einer Milliarde Jahren.

Weiter auf Seite 2


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.