Tagung „Antike Identitäten“ – zwischen damals und heute

Das Spektrum der Tagung „Antike Identitäten. Selbstdarstellung und Fremdwahrnehmung“ vom 24. bis 26. Januar 2013 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster umfasste zahlreiche Kulturen und Epochen der Geschichte – von Ägypten und Mesopotamien über Griechenland und Rom bis hin zum spätantiken Judentum, ohne trotz interdisziplinärer Vielfalt und regen Austausches der beteiligten Fachwissenschaften alle Aspekte antiker Identitäten aufgreifen zu können. Einhellig wurde aber festgestellt, dass alle Identitäten, moderne wie die längst vergangenen, unabhängig von Ort, Zeit oder Medium von der Differenz zwischen dem Eigenen und dem Fremden geprägt und mit unterschiedlichen Facetten von Pluralität behaftet sind. Für die Findung und Darstellung des Selbst steht demnach in allen Epochen der Austausch im Mittelpunkt. Weiterlesen

Zeitreisen – von Einzigartigkeit und Dauerschleifen

Darüber, ob Geschichte und Geschichten nur Dauerschleifen, ewige Wiederholungen derselben Themen sind, begann ich nachzusinnen, als mir zufällig die „Holocaust Industrie“ und „Momo“ nacheinander in die Hände fielen. Kurz nachdem mir Finkelsteins Argumentation zur Einzigartigkeit von historischen Ereignissen zu Denken gegeben hatte, entdeckte ich auch die zeitlose Gültigkeit der zeitstehlenden Grauen Herren und der den moralischen Verfall bedauernden Momo. Michael Ende und Norman Finkelstein – die unterschiedlicher nicht sein könnten – brachten mich schließlich gemeinsam auf die Frage: Macht die Bandbreite menschlicher Emotionen und Begierden und deren unüberschaubare Anzahl an Kombinationsmöglichkeiten und Folgen den Reiz an Geschichten und Geschichte aus? Was könnten wir noch lernen, wenn sich, wie es scheint, alles wiederholt? Und warum verlieren Zeitreisen trotzdem nie ihre Faszination? Was hoffen wir durch sie zu erkennen?
Weiterlesen

Die Schönen Künste 2.0

Die Social-Media-Muse

Eine Antwort auf die Frage „Was willst du damit mal machen?“ legt sich der durchschnittliche Geisteswissenschaftler schon während des Studiums zurecht. In meinem Fall kommen zu den Zweiflern am Sinn von Geschichte, Archäologie und Religionswissenschaft nun noch die Social-Media-Skeptiker hinzu. Dabei ist der Zusammenhang von Internet und Öffentlichkeit, Kleinen Fächern und mangelnder Aufmerksamkeit, Subventionsbedarf und Crowd Sourcing nicht erst auf den zweiten Blick zu erkennen. In Zeiten von Schlagworten wie Open Data, Digital Humanities und Wissen der Massen bieten sich auch für die Fachwelt vielfältige Möglichkeiten, das Potenzial des PR-Marketing zu nutzen. Deswegen sind für mich Wissenschaft und Medien die beiden Hälften eines Ganzen, die die Kreativität der Öffentlichkeit und das Wissen im Kämmerchen des Gelehrten vereinen. Beide brauchen Arbeit und Aufmerksamkeit, Begeisterung und Leidenschaft – und können sich einen erheblichen gegenseitigen Mehrwert einbringen.

Weiterlesen